Max Victor Limbacher (5. Von rechts) informierte die Wanderer über die Überreste des zerstörten Westwalls im Kirkeler Wald. Bild: Wolfgang Henn.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wer auf Schusters Rappen unterwegs ist, soll sich künftig im ganzen Biosphärenreservat Bliesgau an einer einheitlichen Beschilderung orientieren können. Mehr als 700 Kilometer Wanderwege wurden bereits markiert, derzeit läuft noch die Bearbeitung der Kartenausschnitte für die Infotafeln.

„Ich freue mich, dass wir mit der Wanderwegebeschilderung das wandertouristische Angebot im Biosphärenreservat Bliesgau und im Saarpfalz-Kreis qualitativ verbessern können und für Gäste und Einheimische eine zeitgemäße touristische Infrastruktur im Natur- und Wandertourismus vorhalten können“, so Landrat Dr. Theophil Gallo bei einer Wanderung am Samstag in Kirkel, bei der er die neue Beschilderung in Augenschein nahm.

Anzeige

Er dankte insbesondere den 47 Wanderwege-Paten, die einen Großteil der 96 Rundwanderwege betreuen sowie dem Pfälzerwald-Verein, der die Fernwanderwege markiert. Landrat Dr. Theophil Gallo möchte nach und nach verschiedene Wanderwege in den Kommunen im Rahmen einer Wanderung kennenlernen. Zum Auftakt wurde nun der rund sechseinhalb Kilometer lange Westwall-Weg im Kirkeler Wald unter fachkundiger Führung von Max Victor Limbacher erwandert. Limbacher informierte an verschiedenen Stellen über die Überreste des zerstörten Westwalls aus der Zeit der Nazi-Herrschaft als auch über Flora und Fauna am Wegesrand.

Die Wandergruppe war auf dem Westwall Weg im Kirkeler Wald unterwegs. Bild: Wolfgang Henn.

Im gesamten Gebiet des Biosphärenreservats Bliesgau und des Saarpfalz-Kreises wurde sukzessive das neue Beschilderungssystem montiert und angebracht. Mehr als 700 Kilometer Wanderwege wurden markiert. Das neue Wegenetz umfasst 96 Wanderwege: vom kurzen örtlichen Rundweg über verschiedene Themenwege bis hin zu mehrtägigen Streckenwanderungen auf dem Bliessteig mit insgesamt 120 Kilometern Streckenlänge von Bexbach bis ins französische Sarreguemines. Zurzeit werden die Kartenausschnitte für die über 60 Wanderinfotafeln bearbeitet, die noch in diesem zur besseren Orientierung an Wanderparkplätzen aufgestellt werden.

Als weiteres Etappenziel strebt die Saarpfalz-Touristik die Anerkennung als „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ an, denn zu einem tollen Wandererlebnis gehören neben den gut markierten Wegen auch gute Gastgeber, bei denen man nach einer Wanderung Rast machen sowie wanderfreundlich übernachten kann. Bereits zahlreiche Gaststätten und Hütten mit schönen Biergärten laden jetzt schon zum Verweilen ein.

Weitere Kriterien der „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ sind der Service im Bereich der Print- und Onlineprodukte sowie der Tourist-Informationen und das nachhaltige Wegemanagement, um den höchsten Ansprüchen einer „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ zu genügen. Ein professionelles Wegemanagement wird seitens des Saarpfalz-Kreises zurzeit aufgebaut. Das ehrenamtliche Wegemanagement mit der Übernahme von Patenschaften für Wanderwege funktioniert laut Saarpfalz-Touristik bereits sehr gut.

Weitere Informationen über Wandern und zur „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ erhalten Sie bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel, Tel.: 06841/104 7174, email: touristik@saarpfalz-kreis.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelVortrag: “Essen aus der Region: gut – sauber – fair?”
Nächster ArtikelGrumbeerfeschd beim CJD in Schwarzenbach zugunsten der Stiftung Homburger Meilensteine

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.