Von AnRo0002 - Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18009549

Im März 2020 bestätigte das Robert Koch-Institut die erste COVID-19-Erkrankung im Saarland. Ein Jahr später, am 10. März 2021, wird der Gesundheitsausschuss des saarländischen Landtages eine erste Zwischenbilanz ziehen. In einer ganztägigen Anhörung von 9 bis 17 Uhr schalten sich bundesweit renommierte Expertinnen und Experten zu.  

Dazu sagt Dr. Magnus Jung, Vorsitzender des Gesundheitsausschuss: „Wir konnten anerkannte Expertinnen und Experten für unsere Anhörung gewinnen. Sie sind bekannt als zentrale  Akteur*innen im Saarland, im Bund und in unseren Nachbarländern. Unter anderem begrüßen wir Frau Prof. Dr. Dr. med. Sabine Wicker von der Ständigen Impfkommission (STIKO), Dr. Klaus Hinterding von AstraZeneca, den Virologen Professor Dr. Hendrik Streek vom Universitätsklinikum Bonn, Dr. med. Ute Teich vom Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes und Professor Dr. Ulf Nehrbass vom Institute of Health in Luxemburg.“

Gemeinsam mit dem bekannten saarländischen Virologen Dr. Jürgen Rissland, den Leiterinnen und Leitern der saarländischen Impfzentren, dem Landkreistag, den saarländischen Gesundheitsämtern, Pflegeexpert*innen, Kinder- und Jugendinstitutionen und einigen weiteren Gästen werden fünf Themenschwerpunkte bearbeitet:

  • das allgemeine Infektionsgeschehen und der Umgang damit
  • die Impfkampagne
  • der öffentliche Gesundheitsdienst
  • die Auswirkungen der Krise auf die Pflege
  • die sozialen Folgen insbesondere für Kinder und Jugendliche
Vorheriger ArtikelGender Pay Gap 2020: Frauen verdienten 18 % weniger als Männer
Nächster ArtikelErster Aktionstag 2021 zur Einhaltung der Maskenpflicht in Bus und Bahn

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.