Foto: Stephan Bonaventura
Anzeige
Anzeige

Inzwischen ist die „Suppenküche“ schon bekannt: seit 2018 öffnet die Feldküche – nach der Corona-bedingten Pause – wieder in der Adventszeit auf dem historischen Marktplatz und bietet passend zur Jahreszeit abwechslungsreiche Kost an.

Ab Donnerstag, 15. Dezember bis einschließlich Samstag, 17. Dezember kann frisch gekochte Suppe vor Ort ab 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr gegessen oder auch in mitgebrachten Gefäßen abgeholt werden. Das täglich wechselnde Angebot besteht aus den Klassikern unter den Eintöpfen und Suppen: Kartoffelsuppe, Gulaschsuppe und Linseneintopf.

Die großzügige Spendenbereitschaft in 2018 motiviert Initiator Giuseppe Nardi, auch in diesem Jahr einen ansehnlichen Betrag zu erreichen. Waren bereits der Wünschewagen Saarland und die Homburger Tafel e.V. Institutionen, die mit Spenden aus der Suppenküche bedacht wurden, stehen diesmal die Klinik- Clowns von den Universitätskliniken auf der Agenda.

Foto: Stephan Bonaventura

Seit vielen Jahren heitern die Klinik-Clowns Pini (Christiane Scheer-Schwan) und Pompom (Michael Schwan) regelmäßig schwerkranke Kinder in der Kinder- onkologie und anderen Stationen des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) auf. Pini ist seit 24 Jahren im Einsatz, seit fünfzehn Jahren wird sie von Pompom begleitet. Dass „Lachen gesund ist“, ist inzwischen auch erwiesen. „Neben der psychischen Aufhellung wird nachweislich auch der Genesungs- verlauf schwerkranker Kinder maßgeblich durch den Einsatz beider Klinik-Clowns unterstützt“, so Wolfgang Klein, Vorsitzender der Initiative Krankenpflege. Humor und Einfühlsamkeit geben den kleinen Patienten und ihren Eltern Kraft und Motivation.
Gedacht ist die mehrtägige Aktion „Mit Herz für Menschen“ für alle, die gleichzeitig mit dem Verzehr einer Suppe auch spenden möchten.

Klinik-Clowns Pini (Christiane Scheer-Schwan) und Pompom (Michael Schwan) – Foto: Rüdiger Koop/UKS

Als Zeichen der Solidarität kommt der Erlös denen zugute, denen es nicht so gut geht. Anwen ist das Suppenangebot adressiert? An Berufstätige, die in der Mittagspause die Gelegenheit nutzen, mit Kolleginnen und Kollegen eine warme Mahlzeit einzunehmen. Oder diejenigen, die in den vorweihnachtlichen Erledigungen in der Stadt unterwegs sind und zwischendurch eine wärmende Suppe gut gebrauchen können, um in der Einkaufshektik inne zu halten. „Jeder bezahlt seine Suppe und gibt so viel, wie ihm die Suppe wert ist. Wer mehr zahlt, finanziert dem Nächsten die Suppe“, so die Idee von Nardi.

Foto: Stephan Bonaventura
Foto: Stephan Bonaventura

In der Kälte wärmt die Suppe, die gegebene Spende wärmt wiederum die Seele. Daher sind alle Bürger herzlich eingeladen, sich von der Aktion begeistern zu lassen und zum Suppe essen auf den Marktplatz zu kommen. Dass eine Feldküche anders zu handhaben ist als reguläre Küchen, weiß Fachmann Christof Bonaventura, der die Küche bedient, sehr genau. Sein ehrenamtliches Engagement wird auch in diesem Jahr vom Team Oh!lio unter Leitung von Küchenchef Francesco Nardi unterstützt.

Die Feldküche wird kostenfrei von Harald Borchert, Geschäftsführer Vario Pack GmbH & Co.KG, zur Verfügung gestellt. Der Wareneinsatz als auch der Brennstoff für die Feldküche werden von den Akteuren gestellt, so dass der Spendenerlös zu 100 Prozent den Homburger Klinik-Clowns zugutekommt.

Vorläufiger Speiseplan (Änderungen vorbehalten):

Donnerstag, 15. Dezember: Kartoffelsuppe

Freitag, 16. Dezember: Gulaschsuppe

Samstag, 17. Dezember: Linseneintopf

Anzeige
Vorheriger ArtikelWaldweihnacht auf dem Kehrberg – Der Weihnachtsmarkt mit besonderem Flair
Nächster ArtikelHomburger Nikolaus seit über 40 Jahren im Einsatz: “Habe nicht vor aufzuhören”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.