Für Michelin ist die Förderung junger Talente ein zentrales Anliegen. Foto: Aline Ditzler/Michelin

Michelin und die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) führen ihre Kooperation im Rahmen des „Michelin-DFH-Stipendiums“ im dritten Jahr fort. Cyrille Beau, Werkleiter, Prof. Dr. Patricia Oster- Stierle, Präsidentin der DFH und Prof. Dr. Heike Jaeckels, Studiengangleiterin Maschinenbau im DFHI (Deutsch-Französisches Hochschulinstitut) unterzeichneten jetzt den neuen Stipendiatenvertrag in der Villa Europa in Saarbrücken. „Michelin ist ein Unternehmen, das an seinen Standorten gesellschaftliche Verantwortung übernimmt. Wir freuen uns, nun bereits das dritte Tandem junger Talente aus Deutschland und Frankreich zu fördern“, erklärt Cyrille Beau.

Auf Grundlage des Kooperationsvertrags zwischen Michelin Homburg und der DFH werden jährlich zwei Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken (HTW), die in einem deutsch-französischen Studiengang eingeschrieben sind, von Michelin für eine Dauer von zehn Monaten mit 300 € im Monat gefördert. Die Kooperation wurde am 22. Januar 2014, dem Tag der deutsch-französischen Freundschaft, ins Leben gerufen. Je zwei deutsche und zwei französische Stipendiaten profitierten bisher von der Unterstützung.

Michelin_Stipendium
Die Förderung junger Talente ist für Michelin ein zentrales Anliegen. Die Studierenden im Bachelor „deutsch-französischer Maschinenbau“, Annika Palzer und Vivien Krummenacker, erhalten in diesem Jahr das „Michelin-DFH-Stipendium“ (v.l.n.r.: untere Reihe: Cyrille Beau, Werkleiter Michelin Homburg, Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle, Präsidentin der DFH, Prof. Dr. Heike Jaeckels, Studiengangleiterin Maschinenbau im DFHI; obere Reihe: Annika Palzer und Vivien Krummenacker, neue Stipendiaten.) Foto: Aline Ditzler/Michelin

Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle ergänzt: „Unsere Studierenden werden exzellent auf den deutsch-französischen Arbeitsmarkt vorbereitet, sie sind hervorragend ausgebildet, interkulturell geschult, leistungsbereit, flexibel und neugierig. Das Michelin Stipendium gibt ihnen Einblick in ein französisches Unternehmen mit großem Produktionsstandort im Saarland. Michelin ist deshalb ein besonders wichtiger Partner für uns. Denn Vielfältigkeit und deutsch- französische Zusammenarbeit lebt der große Produktionsstandort täglich: das Werk hat einen Anteil von fast 50 Prozent französischen Arbeitnehmern.“

Vorheriger ArtikelSaarland | Korruptionsfall LZD: Mitarbeiter umging Kontrollmechanismen.
Nächster ArtikelOsterferienprogramm des Kinder- und Jugendbüros

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.