In den Homburger Schlossberg-Höhlen - Bild: Stephan Bonaventura
Anzeige

Mit 32.180 Besuchern hat sich in den Homburger Schlossberghöhlen deren Zahl im Jahr 2023 gegenüber 2022 nochmals um etwa 3.000 erhöht, obwohl 2022 mit 29.157 Besuchern schon ein Rekordjahr gegenüber den früheren Jahren verbucht werden konnte. Somit befinden sich die Besucher-Zahlen nach der abgeschlossenen Sanierung und der Wiedereröffnung bis dahin gesperrter Bereiche im Jahr 2018 sowie dem Ende der Einschränkungen aufgrund von Corona weiter auf dem Weg nach vorn.

Zu den Besucherzahlen beigetragen haben in der Mehrzahl etwas mehr als 12.500 Gruppenbesucher. Dazu kamen gut 7.000 Erwachsene und fast 2.200 Kinder, für die Einzelkarten gelöst wurden. Weiter wurden 8.776 Eintrittskarten durch ein Familienticket für vier Personen ebenso verkauft wie 453 Kombitickets für die Schlossberghöhlen und das Römermuseum an Erwachsene sowie 414 Kombitickets für Kinder. Hinzu kamen weitere 592 Kombitickets für Familien.

So konnten sich die Verantwortlichen der Kulturgesellschaft erneut über gute Zahlen freuen, auch wenn es 2023 mit einem Konzert weniger Sonderveranstaltungen in den Höhlen gab als 2022.

Wie Achim Müller, Geschäftsführer der Kulturgesellschaft, betont, ist das Interesse an den Besuchen der Schlossberghöhlen weiter gewachsen, da sich die Attraktivität einer Besichtigung und auch die professionelle Durchführung von Gruppenführungen herumgesprochen habe. Außerdem habe die Kulturgesellschaft die Werbemaßnahmen intensiviert. Als einen wesentlichen Faktor für die gute Entwicklung sieht er auch „die positive Mundpropaganda“ an.

Anzeige
In den Homburger Schlossberg-Höhlen – Bild: Stephan Bonaventura

Interessant ist ein Besuch in den Höhlen eben auch an besonders heißen oder auch regnerischen Sommertagen, denn die Sehenswürdigkeit in Homburgs Mitte ist mit ihren konstant niedrigen Temperaturen stets ein Ort, an dem interessante Einblicke bei dauerhafter Abkühlung und eben auch Trockenheit möglich sind. Nicht zuletzt sind die versierten Höhlenführer immer ein Garant für einen unterhaltsamen Ausflug, da sie nicht nur interessante Informationen zu dem viele Millionen Jahre alten Buntsandstein liefern können, sondern auch so manche Anekdote auf Lager haben.

Noch bis Ende Januar dauert die Winterpause der Schlossberghöhlen an, am 1. Februar beginnt die Saison 2024.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein