Viele Namen wurden in den vergangenen Tagen gehandelt – sowohl in den Medien, als auch in den sozialen Netzwerken. Denn nach dem Abgang von Jürgen Luginger nur einen Tag vor dem Trainingsauftakt in die Saison 2020/2021 steht der FC 08 Homburg aktuell noch ohne Chef-Trainer da. Das könnte sich vielleicht schon heute ändern.

Denn alles deutet darauf hin, dass sich das Kandidatenfeld für den vakanten Trainerposten weiter reduziert hat. Namen wie Dirk Lottner, Peter Tretter oder Rüdiger Ziehl scheinen aus dem Rennen bzw. haben dem FCH abgesagt. Auch der bisherige Co-Trainer Joti Stamatopoulos scheint für die Verantwortlichen des FCH keine Option zu sein. So scheint es nun eine Entscheidung zwischen zwei potentiellen Kandidaten zu geben. 

Timo Wenzel
Foto: Sandro Halank, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=71771183

In den letzten Tagen verdichtete sich das Gerücht, dass der Ex-Elversberger Timo Wenzel (42) ein ganz heißer Kandidat ist. Die letzte Trainerstation des gebürtigen Ulmer hieß 1.FC Schweinfurt. Bei den Bayern war er von Juli 2018 bis November 2019 unter Vertrag, seitdem ist Wenzel ohne Verein. Zuvor trainierte er drei Jahre die zweite Mannschaft der SVE, bei der er zuvor seine Karriere als aktiver Spieler beendete. Wenzel kennt sich also im Saarland aus und wäre nach seinen insgesamt sechs Jahren beim Ligakonkurrenten Elversberg kein Unbekannter im Waldstadion. 

Matthias Mink
Quelle: TSV Steinbach

Nun taucht ein neuer Name im Trainer-Roulette beim FC 08 Homburg auf: Matthias Mink. Der 52-jährige war von Mai 2016 bis März des vergangenen Jahres beim TSV Steinbach Haiger unter Vertrag. Doch da der ambitionierte Regionalligist seine Ziele in Gefahr sah, trennten sich die Wege. Davor lauteten die Trainerstationen KSV Hessen Kassel, Bayer Leverkusen II und Fortuna Köln. Auch Mink duellierte sich mit den von ihm trainierten Mannschaften öfters gegen die Grün-Weißen: in 8 Partien gab es drei Siege und drei Niederlagen bei zwei Unentschieden.

Heute Vormittag soll nun eine Entscheidung getroffen werden, munkelt man rund um das Waldstadion. Geschäftsführer Rafael Kowolik lässt sich allerdings nicht in die Karten schauen: „Wir sind an dem Thema dran und auch heute laufen noch Gespräche. Eine Entscheidung erwarten wir jedoch nicht für heute.“ Für die FCH-Fans heißt es also weiter abwarten…

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.