man falling on blue body of water
Anzeige
Anzeige

Für die geplante energetische Sanierung des Kombibades kann sich die Stadt Blieskastel über einen Rekordzuschuss aus dem Bundesförderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ freuen. Das teilt der heimische Bundestagsabgeordnete Esra Limbacher (SPD) mit.

„Der Deutsche Bundestag hat heute die Mittel für eine Förderung von knapp sechs Millionen Euro Bundesmittel für Blieskastel freigegeben. Damit ist der erste wichtige Schritt für die Sanierung getan. Nachdem die Stadt Blieskastel mit ihren Förderanträgen für das Schwimmbad noch in der letzten Wahlperiode leer ausgegangen ist, freue ich mich außerordentlich, dass ich direkt im ersten Jahr meiner Amtszeit als Bundestagsabgeordneter diese Rekord-Fördersumme in Berlin einwerben konnte. Die Bereitstellung der Mittel ist ein tolles Signal für Blieskastel und den ganzen Saarpfalz-Kreis. Für alle Schwimmerinnen und Schwimmer, für den Schul- und Vereinssport und für alle, die sich dafür engagieren. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir unsere Kommunen bei ihren Sanierungsvorhaben nicht allein lassen. Ganz persönlich verbinde ich viel mit dem Kombibad: hier habe ich schwimmen gelernt und ich weiß, dass viele eine ähnliche Verbundenheit mit dem Schwimmbad haben.“

Noch im Bundestagswahlkampf hatte Limbacher bei einem Vor-Ort-Termin seine Unterstützung für die Sanierung zugesagt. Jetzt konnte er sich in Berlin als frisch gewählter Abgeordneter erfolgreich für die Förderung der Sanierung des Blieskasteler Kombibades einsetzen. Bei Erfüllung der Förderkriterien bezuschusst die Bundesregierung, bei Kommunen in Haushaltsnotlage, bis maximal 75 % der zuwendungsfähigen Gesamtkosten. Mit knapp sechs Millionen Euro (5.979.887 €) zugesagter Fördersumme hat die Stadt Blieskastel nun den maximal möglichen Förderbetrag zugesagt gekommen.

Esra Limbacher bei seinem Besuch des Blieskasteler Kombibades im Bundestagswahlkampf 2021 – Foto: Dutka

Limbacher: „Dass es möglich war den Höchstbetrag als Fördersumme zu erreichen, verdanken wir auch einer sehr guten Vorbereitung und Abstimmung mit der Verwaltung in Blieskastel und Bürgermeister Bernd Hertzler. An den vielen Gesprächen, Vor-Ort-Terminen und Telefonaten hat man gemerkt: das ist ein echtes gemeinsames Herzensprojekt!“

Der gesamte Gebäudekomplex mit Sporthalle und Schwimmbad wurde 1977 gebaut. Nach inzwischen über 40 Betriebsjahren muss der Schwimmbadbereich umfangreich saniert werden. Die Stadt plant, die technische Infrastruktur auf den neuesten Stand zu bringen, um die aktuellen Anforderungen zu erfüllen, die Betriebskosten dauerhaft zu senken und somit das Hallenbad für die nächsten Jahrzehnte fit zu machen.

Bürgermeister Bernd Hertzler (SPD) zur Bundesförderung: „Ich freue mich sehr über diese Förderung und möchte Esra Limbacher für sein Engagement herzlich danken. Unser Hallenbad bietet Menschen aus dem ganzen Kreis viele Möglichkeiten für Gesundheit, Fitness, Spiel und Spaß. Jede Investition, die diese Einrichtung nachhaltig stärkt und sichert ist gut angelegtes Geld.“

Hintergrund: Mit dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur (SJK)“ unterstützt das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) Kommunen, Projekte von besonderer regionaler oder überregionaler Bedeutung im Sinne einer nachhaltigen, sozialen Stadtentwicklung anzugehen. Der Deutsche Bundestag hat dafür 476 Millionen Euro im Bundeshaushalt 2022 über den Klima- und Transformationsfonds (KTF, ehemals Energie- und Klimafonds) bereitgestellt. Damit sollen Städte und Gemeinden bei zahlreichen Sanierungsprojekten von Sportstätten, Schwimmhallen, Jugend- und Kulturzentren unterstützt werden, um wichtige soziale Infrastruktur vor Ort zu erhalten. Besonders im Fokus der Förderung stehen Aspekte des Klimaschutzes und der Anpassung an das veränderte Klima, wie beispielsweise zusätzliche Maßnahmen der Energieeffizienz von Gebäuden.

Anzeige
Vorheriger ArtikelSchwachstellen in Software schnell und effizient finden
Nächster Artikel„Brücken ganzheitlich planen statt möglichst billig“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.