Foto: Friedel Simon
Anzeige

Der Jägersburger Ostermarkt, der Ende März wieder in der Gustavsburg stattfand (wir berichteten), findet genau wie der Kunsthandwerkermarkt im Herbst immer einen karitativen und sozialen Nachklang. Denn nicht nur die Besucher haben etwas von beiden attraktiven Märkten, auch die Erzieherinnen mit den 125 Kids der Kindertagesstätte St. Josef freuen sich jedes Jahr, wenn Annette Haist, die Mitorganisatorin und Ortsvorsteher Jürgen Schäfer einige Wochen danach den Kids einen Besuch abstatten.

Sie hatten auch bei ihrem diesjährigen Besuch im Frühjahr eine Spende dabei, die für die Kita einen kleinen, aber feinen Geldsegen darstellt und ein freudiges Ereignis ist. Zudem findet die Spende immer sehr gute Verwendung, natürlich auch in diesem Jahr, als man der Kita den Betrag von 422,22 Euro überbringen konnte. Freudig überreichten Annette Haist, Ortsvorsteher Jürgen Schäfer und sein Stellvertreter Peter Fuchs die Summe aus dem Erlös des Ostermarktes in und an der Gustavsburg an die Kita-Leiterin Sabine Fuhrmeister.

Foto: Friedel Simon

Jürgen Schäfer betonte vor der Übergabe, dass der Markt auch in diesem Jahr sehr gut besucht wurde und erfolgreich über die Bühne ging. Weiter meinte er „es lohnt sich immer, die Märkte in der Gustavsburg, mit seinen umfangreichen Angeboten zu besuchen“. Denn, so fügte er an “wir sind kein Ramschladen, alle Teilnehmer bieten hochwertige handwerkliche Produkte an!”

Er dankte nochmals der Organisatorin Annette Haist, die es mit dem Ortsrat wieder geschafft hatte und attraktive Aussteller für den Ostermarkt zu gewinnen und man freue sich schon auf den Kunsthandwerkermarkt im Herbst, der natürlich in der Gustavsburg stattfindet. Man freue sich sehr über die Spende, so Sabine Fuhrmeister, die Leiterin der Kita St. Josef in Jägersburg. Vorgesehen ist, so erklärte sie gegenüber Homburg1, „von dem Geld kuschelige Teppiche für die Ruhezeit zu kaufen. Sie erklärte weiter, dass die Kinder nach dem Mittagessen ein wenig ausruhen dürfen, da der Tag für sie doch etwas anstrengend sei. Dann geht es oft in die Turnhalle und die Kinder hören, eingekuschelt in Decken, einer Geschichte zu und kommen so ein wenig zur Ruhe“.

Foto: Friedel Simon

In der Kindertagesstätte St. Josef betreuen insgesamt 21 Mitarbeiterinnen, 10 Grippen Kinder unter drei Jahren und 75 Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren. 40 Hortkinder erhalten nach der Schule ein Mittagessen und werden bei den Hausaufgaben betreut.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein