Klaus Bouillon - Quelle: CDU Fraktion im Landtag des Saarlandes

Bei der „Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder“ im baden-württembergischen Rust haben sich die Innenminister und -senatoren der Länder über verschiedene Themen beraten, wie Maßnahmen bei Angriffen und Anfeindungen gegen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker, die Bekämpfung von Kindesmissbrauch und gezielt gegen Frauen gerichtete Straftaten.

Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon unterstützt hierbei die Initiative, das polizeiliche Meldewesen im Hinblick auf geschlechtsspezifische Straftaten anzupassen: „Gleichzeitig ist die Erarbeitung eines gemeinsamen Definitionsrahmens von Bund und Ländern von Bedeutung, um die deliktische Zu- und Einordnung zu vereinfachen. Die bereits bestehenden Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen müssen betrachtet und unter Berücksichtigung der gewonnenen Erfahrungswerte fortentwickelt werden.“

In Bezug auf eine effektivere Strafverfolgung von Hatespeech und anderen kriminellen Handlungen in sozialen Netzwerken, appellieren die Teilnehmer der IMK an die Justizminister, weitere gesetzgeberische Anpassungen in diesem Bereich vorzunehmen.

Zudem stand der Einsatz zur Verschärfung des Waffenrechts und die bessere Vernetzung bei der Gewährung waffenrechtlicher Erlaubnisse auf der Tagesordnung in Rust sowie die gemeinsame Verkehrssicherheitsarbeit auf europäischer Ebene und die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Bundeswehr.

Vorheriger ArtikelManuelas Modelounge gewinnt Schaufenster-Wettbewerb: Mit Bienen und Marienkäfern die Altstadt bereichert
Nächster ArtikelTag des Sonnenschutzes: Gesundheitsministerin Bachmann weist auf Wichtigkeit von effektivem Sonnenschutz hin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.