hinten, v.l.n.r: Gunther Kreuzberger (Beauftragter des Ilmenauer Stadtrates für den KJB Ilmenau), Christoph Macholdt (KJB Ilmenau), Muzaffer Kurtun (Jugendbeirat Homburg), Mathilda Lichtenberg (KJB Ilmenau) - vorn v.l.n.r: Sophia Christoph, Jakob Kruthoff, Nico Lehmann (alle Jugendbeirat Homburg). - Bild: KJB Ilmenau
Anzeige
Anzeige

Die Städtepartnerschaft zwischen Ilmenau und Homburg wird weiterhin fortgeführt. Insbesondere die Jugendebene ist hierbei intensiv involviert und zeichnet sich durch jahrelangen engen Kontakt aus. Nach einer pandemiebedingten Pause sind in diesem Jahr auch wieder persönliche Besuche möglich.

Diese nahm der Kinder- und Jugendbeirat der Stadt Ilmenau (KJB) bereits Anfang September wahr und besuchte anlässlich des Homburger Kinder- und Familienfestes die saarländische Partnerstadt. Dieser Besuch diente auch der ersten Kontaktaufnahme mit dem im Frühjahr neu gegründeten Homburger Jugendbeirat. Hierbei wurde ein schnellstmöglicher Gegenbesuch sowie eine Intensivierung der neuen Partnerschaft vereinbart.

Anzeige

Um dies umzusetzen, besuchte am letzten Oktoberwochenende eine vierköpfige Delegation des Homburger Jugendbeirates Ilmenau. Gemeinsam mit Mitgliedern des KJB Ilmenau erkundeten sie Ilmenau und Erfurt und besprachen die zukünftige gemeinsame Arbeit. Hierbei wurde nicht nur eine regelmäßige Zusammenarbeit mit jährlichen gegenseitigen Besuchen und digitalen Austauschen vereinbart, auch konnten sich die Beiräte mit gegenseitigen Anregungen für die allgemeine Gremienarbeit und konkrete Projekte beraten. Auch wurde der Versuch einer Anregung der städtischen Zivilgesellschaften zu einem intensiveren Austausch vereinbart, insbesondere was den Aufbau von Kontakten zwischen den Universitäten anbelangt.

Die jungen Engagierten genossen die gemeinsame Zeit und blicken mit Hoffnung auf die zukünftige Zusammenarbeit, die auch dazu dienen kann, die langjährige Partnerschaft zwischen Homburg und Ilmenau zu beleben und zu intensivieren – nicht nur zwischen den Stadträten, sondern insbesondere zwischen den Ziviligesellschaften.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelTolle Knollen-Ernte an der Robert-Bosch-Schule
Nächster ArtikelStadt Homburg sucht weiter mietbaren Wohnraum für Bedürftige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.