Screenshots: Facebook/ Homburger Facebookgruppe

171 Kommentare in wenigen Stunden – und das nur auf die Frage, ob ein Test notwendig ist, wenn man einen Abstecher zum Baumarkt machen will. Die Zahl zeigt: Viele Menschen sind angesichts der häufigen Regeländerungen in der Pandemie stark verunsichert. Und da spielen nicht nur Baumärkte eine Rolle, wie ein „Rundgang“ bei Homburger Facebook-Gruppen zeigt.

Im Grunde dürfte es wohl den meisten in den vergangenen Wochen so ergangen sein. Ging man vor der Pandemie am Abend noch mal ohne groß nachzudenken in die Apotheke oder in den Supermarkt, so muss man heute mindestens an eine Maske denken. Oder sogar an einen Test, der nicht älter als 24 Stunden ist. Und da fängt der Salat schon an: Wo brauche ich eigentlich einen Test? Nicht wenige haben spätestens seit der Einführung von Stufenplänen den Überblick verloren. Zumindest ist das der Eindruck, wenn man sich etwas bei Facebook umsieht.

Und auch für den geliebten Vierbeiner (oder Zweibeiner) sind sich manche nicht zu schade, nachzufragen.

Manchmal hätte es aber auch vielleicht auch eine einfache Recherche in einer allseits bekannten Suchmaschine getan…

Wieso einfach, wenn es auch kompliziert geht? Von diesem Motto hat eine Userin offensichtlich genug:

Der ein oder andere hat, erstmal andere Sorgen. Aber jeder, der schon einmal einen PCR-Test mit sich machen lassen durfte, dürfte für diese Frage durchaus Verständnis aufbringen:

Aber selbst dieses Problem, ist manchmal nicht so einfach zu lösen. Vor allem, wenn man zwei Impfzentren in unmittelbarer Nachbarschaft voneinander hat. Da kann man durchaus mal die Orientierung verlieren.

Noch etwas verwirrender? Gerne! Wieso muss das auch beides mit S anfangen?!

Mancher ahnt womöglich schon, welches Unheil ihn erwartet. Da heißt es besser: vorplanen.

Aber diesem Eifer steht ja noch was Anderes im Weg:

Dem lässt sich nicht guten Gewissens widersprechen. Widersprechen ließe sich aber vielleicht diesem Wunsch. Zumindest wenn man waschechter Saarländer ist und „die Pälzer“ mit Argwohn betrachtet.

Da Homburg ja auch mal zur Pfalz gezählt hat, dürfte dieses Anliegen vielleicht gerade noch durchgehen. Ob sich Bundes- oder Landesregierung (ja wer eigentlich?) auf diesen Plan einlassen, scheint dann doch eher unwahrscheinlich…

Obwohl…Was ist eigentlich mit Studenten-WG’s? Mancher hat die vielleicht als Nebenwohnung oder gar nicht angemeldet. Zählt das dann als ein Haushalt? Wer darf noch Kontaktpersonen einladen?  Und überhaupt: Wie viele Leute sind auf 50 Quadratmetern noch mal ohne Selbsttestung (oder doch Schnelltestung?) gestattet, wenn diese nicht Verwandte 1. Grades sind? Fragen über Fragen und dann kommt noch die eine, die eigentlich alles entscheidende, hinzu:

Das dürften sich nicht nur Facebook-User fragen…

 

— Alle Screenshots: Quelle: Facebook —

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelGesundheitsministerium: 19.200 Personen der Priorisierungsgruppe 3 bereits auf Impfliste eingetragen
Nächster ArtikelZwischen Sputnik und Impfpriorisierung: Homburger Fraktionen uneinig über alternative Impfstrategien

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.