Symbilbild

In Erbach startet bald eine eine Konzeption des saarländischen Ju-Jutsus Verbandes e.V. unter Mitwirkung des Landespolizeipräsidiums Saarland, LPP 20 Kriminalprävention/ Opferschutz. An 13 Kursabenden, inklusive Informationsabend des LPP 20, findet immer donnerstags, 18:30 bis 20:00 Uhr einen Kurs über Gewaltprävention-Selbstbehauptung und-Selbstverteidigung statt.

In diversen Lebensbereichen sind Frauen heute mit einer wachsenden Gewaltbereitschaft konfrontiert. Dies löst Verunsicherung und Angst aus. Wie kann man darauf reagieren? Woran kann man erkennen, wie ernst eine Situation ist? Was kann man tun? Wie kann Frau sich effektiv wehren? Wie sinnvoll ist Pfefferspray & Co? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund ums Thema Gewaltprävention-Selbstbehauptung, sowie einfach zu erlernende Techniken der Selbstverteidigung bietet dieser –Selbstverteidigungskurs für Frauen.

Geleitet wird der Kurs von zwei lizenzierten Trainerinnen des Saarländischen Ju-Jutsu-Verbandes. Den Teilnehmerinnen wird Grundlagenwissen zum Aufbau und Erkennen von Gefahrensituationen, sowie Handlungskompetenzen in Gewaltsituationen vermittelt.
Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmerinnen vielseitig auszubilden und entsprechend der individuellen Möglichkeiten ein Handlungsrepertoire an die Hand zu geben, welches die Teilnehmerinnen befähigt, für jeden Angriff die passende Abwehr zu haben.

Der Kurs beginnt am Donnerstag, den 27.02.2020, 18.30 Uhr im „Haus der Begegnung“, Spandauerstr. 10 in Homburg-Erbach. Die Kursgebühr beträgt für Erwachsene 75 €, Schülerinnen (ab 14 Jahren) und Studentinnen zahlen 55 €.

Bequeme Kleidung/Sportkleidung und flache Schuhe/Sportschuhe sind mitzubringen.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um verbindliche Anmeldung bis zum 15.02.2020 bei Patricia Delu, unter 06841/ 934 99 22 oder per Mail: hdbhomburg-erbach@web.de gebeten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.