Wenn die Innenstadt gefüllt ist, die Menschen bei sommerlicher Musik in bester Laune sind und es auch noch wahre Schätze zu bestaunen gibt, dann kann man wahrlich von einem gelungenen Samstag sprechen. So geschehen am letzten Wochenende als der mittlerweile zehnte Old- & Youngtimer-Treff in seiner aktuellen Form in der Innenstadt zu bestaunen war. Nur wenige Laufminuten entfernt konnte man dann zu Swing-Tönen der Formation „Swingin Birds“ das Tanzbein schwingen.

„Es ist ein voller Erfolg, wir haben heute wieder ganz viel interessiertes Publikum in die Stadt gezogen. Die Veranstaltung zieht sehr viele Leute weit über Homburg hinaus hierher und das tut uns Geschäftsleuten natürlich auch sehr gut.“, freut sich Annette Germann, Vorsitzende des Gewerbevereins Homburg. In der Tat ist das Thema Old- und Youngtimer in jedem Jahr eines der Highlights im vielfältigen Kalender städtischer Attraktionen. Organisiert wird dieses seit Beginn an von Auto-Enthusiast Werner Schwindt in Kooperation mit dem Gewerbeverein. Schwindt selbst steckt voller Leidenschaft für das Thema und das merkt man auch direkt.

Cheforganisator Werner Schwindt – Bild SB/red

Angefangen hat alles mit den Feierlichkeiten zu „50-Jahre Saarland“, in dessen Rahmen Schwindt zum ersten Mal schon knapp 80 Oldtimer aus Frankreich zum Begutachten und Bestaunen organisierte. Dann kam der Homburger Gewerbeverein auf ihn zu und fragte ob er daraus nicht eine fortlaufende Veranataltungsreige machen wolle. Gesagt, getan. Seitdem wurden es Jahr für Jahr mehr und heute sind es weit über 200 Autos, die ihren Weg aus dem ganzen Saarland, Pfalz, Frankreich und dem Saar-Lor-Lux Raum nach Homburg finden. Seine Leidenschaft zu Autos und Motorrädern, die begann schon in seiner frühen Jugend. Schon immer werkelte er an Autos und war wie er selbst sagt verrückt nach ihnen und dem Thema Restauration.

Auch von Seiten der Autobesitzer selbst ist das Event natürlich eine tolle Plattform um sich und das eigene „ alte Schätzchen“ zu präsentieren und um mit andern Liebhabern ins Gespräch zu kommen. „Es ist eine Win-Win Situation, von der Austeller und Besucher gleichermaßen profitieren“, bringt es der Kulturbeigeordnete Raimund Konrad auf den Punkt. Und weiter: „Wir haben zur kulturellen Abrundung des Oldtimerthemas im Rahmen des Musiksommers auf dem Historischen Marktplatz heute Musik der 30er-50er Jahre, das rundet das Ganze richtig ab und bringt noch mehr Stimmung in die Stadt.“ Es harmonierte also an allen Ecken und dass das Konzept aufgeht, merkte man von Beginn an am regen Zulauf und den vielen interessierten Menschen.

Auch auf dem Marktplatz war jede Menge los. Die „Singin Birds“ sogten für ordentlich Unterhaltung. – Bild: SB/red

Zusätzlich gab es noch den Flohmarkt, der das Angebot an diesem Samstag in der Stadt komplett machte. Dem großen Spaziergang mit tollen Eindrücken stand an diesem Samstag definitiv nicht entgegen. Sollte sich Anzahl der Aussteller in Zukunft noch weiter vergrößern, stehen auch Überlegungen im Raum die Veranstaltung noch breiter durch die Innenstadt zu plazieren.

Noch mehr Bilder:

1 KOMMENTAR

  1. Es war ein super schöner Samstag.Die Musik der singen Birds war toll und sehr gut arrangiert.Und die Oldtimer auf dem Christian Weber Platz da war einer schöner als der Andere.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.