Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sucht Konzepte und Projektideen, die die Nahversorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs im ländlichen Raum voranbringen. Themenschwerpunkte sind zum einen Einrichtungen mit einer kombinierten Versorgung, wie etwa Post- und Paketdienste, Servicestellen der örtlichen Versorger, Bargeldversorgung und Beratungsstellen. Auch die Verknüpfung von Nahversorgungsangeboten mit (mobilen) sozialen Dienstleistungen wie Pflegeleistungen, medizinischer Versorgung und Vernetzungsangeboten, um den Zugang für Mahlzeitendienste zu erleichtern, gehören dazu.

Zum anderen geht es auch um die Bereiche Nahversorgung und Mobilitätsangebote sowie Nahversorgung und Digitale Zukunft. Dazu der Homburger Bundestagsabgeordnete Markus Uhl (CDU), der Mitglied des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur ist:

„Wir wollen die Situation in den ländlichen Räumen umfassend verbessern, daher gehören auch Mobilitätskonzepte wie etwa im Bereich der lokalen Sammelfahrdienste und der barrierefreien Nutzung von Angeboten zu den förderwürdigen Ideen. Auch flexible Mobilitätslösungen mit einer guten Vernetzung mit dem ÖPNV zur Anbindung von unterversorgten Orten an Nahversorgungsstandorte haben gute Chancen auf eine Förderung – genauso übrigens wie Vorschläge zur E-Mobilität und E-Ladeinfrastrukturkonzepten bzw. alternativen Antrieben für eine klimaschonende Mobilität“, so Uhl.

Der Abgeordnete weiter: „Im Bereich der Digitalisierung sind Konzepte für automatisierte Vorgänge bzw. die Nutzung künstlicher Intelligenz prädestiniert für eine Förderung durch das Bundesministerium. Die Bandbreite etwaiger Ideenskizzen ist auch hier sehr groß und reicht von sogenannten „Chatbots“ und vernetzten Strukturen bis zum automatisierten Einkauf durch den Betrieb von intelligenten Automatensystemen“.

Ansonsten stehen auch abgestimmte Logistik- und Belieferungskonzepte, also etwa Projektskizzen für Bestellsysteme in Form von Online-Bestellungen, sogenannte „Click & Collect“-Lösungen und die Telefonbestellung im Fokus der Ausschreibung, genauso wie förderwürdige Ideen zu neuen Liefer- und Verteilungsmodellen über Abholstationen und Lieferboxen.

Der fünfte Themenschwerpunkt berührt den Bereich „Ausgestaltung und Strukturen“. Gemeint ist damit etwa die Verknüpfung mit der lokalen Wirtschaft, also die Bevorzugung regionaler Produkte bzw. Dienstleistungen, der Bereich Finanzierung und Wirtschaftlichkeit, konkret etwa die Einbindung von Crowdfunding zur Erweiterung des Angebots sowie auch besondere Strukturen zur Gewährleistung der wirtschaftlichen Zukunftsfähigkeit wie etwa Vereinsstrukturen, die einen großen Kreis an Menschen zur Mitarbeit einladen.

Bis zum 31. März 2020 nimmt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Auftrag des BMEL geeignete Projektskizzen entgegen. Weitere Informationen gibt es unter diesem Link: https://www.bmel.de/DE/Laendliche-Raeume/BULE/zukunftsfelder/_texte/MuD_LandVersorgt.html

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.