Dank moderner Transfusionsmedizin sind viele Operationen und Behandlungsmethoden erst möglich geworden. Die meisten Blutkonserven werden bei Krebserkrankungen eingesetzt. Aber auch bei Herz-, Magen- und Darmkrankheiten sowie Verletzungen bei Sport- und Haushaltsunfällen werden immer mehr Konserven benötigt.

„In Deutschland werden circa 15.000 Blutspenden benötigt, im Raum Saarland/ Rheinland-Pfalz rund 850– und zwar jeden Tag. Bei Operationen oder der Behandlung von Unfallopfern, Krebspatienten und Herzkranken retten Blutkonserven Menschenleben. Deshalb möchte ich alle Saarländerinnen und Saarländer am heutigen Weltblutspendertag dazu motivieren, selbst aktiv zu werden und Blut zu spenden“, so Gesundheitsministerin Monika Bachmann zum Weltblutspendertag.

Bürgerinnen und Bürger könnten Blutspendestationen auch weiterhin sorgenfrei betreten. Es gälten sehr hohe Hygienestandards und die anwesenden Ärztinnen und Ärzte würden keine Personen mit grippalen Symptomen zur Spende zulassen, sodass für die Blutspenderinnen und Blutspender keine Gefahr zur Ansteckung mit einer Infektionskrankheit bestehe.

„Blutspenderinnen und Blutspender retten Leben. Jede Saarländerin die, und jeder Saarländer der, regelmäßig Blut spendet übernimmt aktiv Verantwortung für seine schwerkranken Mitmenschen. Ihnen gebührt mein herzlicher Dank. Gleichzeitig möchte ich den heutigen Tag nutzen und so viele Menschen wie möglich zu einer Spende motivieren, denn damit die Versorgung auch zukünftig gesichert ist, ist eine große Zahl von Blutspenderinnen und Blutspendern wichtig. Auch in der aktuellen Lage und trotz Corona steht einer Spende nichts im Weg“, so Bachmann.

 

Vorheriger ArtikelFDP Saar: Lehrkräfte aus Aktionsprogramm „Aufholen“ unbefristet anstellen
Nächster ArtikelSPD-Gesundheitspolitiker Jung fordert Ausweitung der Sonderimpfungen in benachteiligten Quartieren

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.