Symbolbild

Die stellvertretende FDP-Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin zur Landtagswahl, Angelika Hießerich-Peter, fordert eine Anpassung der Corona-Vorschriften im Einzelhandel.

„Der Nachweis des Impf- oder Genesenenstatus im Einzelhandel sollte entfallen. Eine reine Maskenpflicht reicht aus, um sichere Hygienestandards zu gewährleisten“, so Hießerich-Peter. Der Einzelhandel habe sich nachweislich nicht als Pandemietreiber herausgestellt.

Deshalb seien mit Blick auf die nicht eingetretene oder zu erwartende Überlastung des Gesundheitssystems hier Lockerungen angebracht. „Ebenfalls sollten verpflichtende Kontakterfassungen, wie bei Friseuren und in der Gastronomie, für deren Auswertung es keine Kapazitäten in den Gesundheitsämtern gibt, abgeschafft werden“, findet die FDP-Politikerin.

Vorheriger ArtikelGrünen-Neujahrsempfang: „Möchten, dass Tempo 30 im Stadtgebiet Regelgeschwindigkeit wird“
Nächster ArtikelWarnstreiks bei AOK und BARMER im Saarland: „Respekt und Anerkennung für Leistung“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.