Symbolbild

Die familienpolitische Specherin der FDP Saar, Heike Müller, begrüßt das Förderprogramm für Luftfilteranlagen, das von Innenminister Klaus Boullion verlängert wurde. Allerdings mahnt die FDP zu mehr Eile und fordert eine Ausweitung auf alle saarländischen Schulen.

„ Die Landesregierung hat schon genug Zeit verstreichen lassen. Nun muss sehr rasch gehandelt werden, denn die nächste Welle mit der Deltavariante ist schon europaweit im Anmarsch und wird nicht vor dem Saarland halt machen“, warnt Müller. Die Sommerferien müssten für das Aufstellen zusätzlicher Luftreinigungsgeräte genutzt werden.

„Unsere Kinder dürfen nicht erneut darunter leiden, dass wegen fehlender Belüftung wieder Schulen geschlossen werden. Das wäre weder für unsere Kinder gut, noch für die Eltern, die seit dem 1. Juli überwiegend aus dem Homeoffice zurück sind und versuchen wieder in den Familienalltag zurückzufinden. Aus diesem Grund sollte die Landesregierung auch das Förderprogramm für alle saarländischen Schulen ausweiten.“

Es könne nicht sein, dass die Schulen Ende August 2021 immer noch auf dem Stand von März 2020 sind. Des Weiteren solle aus Sicht der FDP-Saar auch geprüft werden, ob die Möglichkeit besteht, in publikumsintensiven Bereichen der Behörden wie zum Beispiel Bürgerämter, Finanzamt etc. ebenfalls Luftreinigungsgeräte aufzustellen, damit die Bürger wieder dauerhaft die gesamten Dienstleistungen in Anspruch nehmen könnten. „Es kann nicht sein, dass die Bürger einen Termin online buchen und dann bis zu 4 Wochen warten müssen“, betont die familienpolitische Sprecherin.

Vorheriger ArtikelWadern | Polizeibeamter zu Fuß schneller als berauschter Radfahrer
Nächster ArtikelBlieskastel | Sachbeschädigung durch Graffiti am Rathaus

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.