Die Heimat des FCH - Das Homburger Waldstadion - Bild: Stephan Bonaventura

Beim FC Homburg läuft es derzeit punktetechnisch gar nicht gut: Aus den ersten vier Spielen konnte man nur zwei Zähler mitnehmen, das bedeutet Platz 17 in der Tabelle. Nun geht es zum KSV Hessen Kassel, der bisher zu Hause noch nicht verloren hat. Mit Blick auf die starke Leistung im letzten Spiel gegen Hoffenheim II geht Trainer Wenzel dennoch optimistisch in die Partie.

Es war wie so oft in den vergangenen Monaten. Gegen gute Hoffenheimer hatten die Grün-Weißen lange Zeit eine bärenstarke Leistung gezeigt und zur Halbzeit mit 3:1 geführt. Doch am Ende sollte es wieder einmal nicht zu drei Punkten reichen. Hoffenheim machte wie aus dem Nichts noch drei Treffer und Homburg stand mit einer gefühlten Niederlage da.

Doch Trainer Timo Wenzel möchte sich davon nicht unterkriegen lassen und betont die positiven Aspekte des Spiels. „Die erste Halbzeit gegen Hoffenheim war das beste, was wir bisher unter meiner Leitung hier gespielt haben“, sagt der 43-Jährige. „In Kassel wollen wir das Spiel nun über 90 Minuten so gestalten.“

Die Hessen sind mit vier Punkten zwar etwas besser als die Saarpfälzer gestartet, als überragend kann man den Auftakt der Löwen jedoch nicht unbedingt bezeichnen. Doch Homburg ist gewarnt, schließlich haben die Kasseler alle ihre Punkte im heimischen Auestadion eingefahren. „Sie sind in dieser Saison sehr heimstark, aber natürlich ist es unser Ziel, nach dem Spiel vor ihnen zu stehen“, setzt Wenzel die Segel klar in Richtung drei Punkte.

Die sind mit Blick auf den schlechten Saisonstart auch bitter nötig, wenn nicht bald erste Abstiegssorgen in Homburg aufkommen sollen. „Natürlich sind auch wir mit der Punkteausbeute nicht zufrieden“, räumt Wenzel ein. „Aber wir sehen wie die Mannschaft arbeitet und dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken.“

Nicht in der Startelf stehen wird am Samstag Neuzugang Seong-Hoon Cheon, der unter der Woche vom FC Augsburg ausgeliehen wurde. „Er ist groß, technisch versiert und hat einen guten Abschluss. Dementsprechend hilft er uns natürlich weiter, doch ich sehe keinen Grund im Vergleich zum Hoffenheim-Spiel groß etwas zu ändern“, gibt Wenzel einen Hinweis darauf, dass sich in der Startelf gegen die Hessen wohl nicht viel ändern wird.

Anstoß im Kasseler Auestadion ist am Samstag um 14 Uhr.

Vorheriger ArtikelAuftaktveranstaltung für Weiterbildungskampagne: „Bedeutung des kontinuierlichen Lernens nimmt immer mehr zu“
Nächster ArtikelJedes dritte Kind unter 6 Jahren wurde 2020 ganztags betreut

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.