Am 37. Spieltag der Regionalliga Südwest trifft der FC Homburg am heutigen Samstag ab 14 Uhr im Waldstadion auf die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim. Während die Saison so langsam auf die Zielgeraden einbiegt, erschüttert die Grün-Weißen eine echte Hiobsbotschaft.

In den letzten Wochen hat er sich zu einem echten Leistungsträger bei den Homburgern entwickelt – und jetzt das. Mit einem Kreuzbandriss wird Stürmer Thomas Gösweiner dem FCH bis Ende des Jahres fehlen. Ein ganz herber Verlust, denn mit seiner Kopfballstärke und Einsatzbereitschaft hatte sich der Österreicher zu einem festen Bestandteil des grün-weißen Offensivspiels entwickelt.

Die Nachricht überschattet das Heimspiel am heutigen Samstag gegen die TSG Hoffenheim II. Dabei lief es für die Homburger in den vergangenen Spielen unter Trainer Timo Wenzel immer besser. 9 Spiele am Stück blieb man ungeschlagen. Erst die 2:3-Niederlagebei den Offenbacher Kickers unter der Woche setzte dieser Serie ein Ende.

Während das Resultat nach einer 2:0-Führung gewiss den ein oder anderen enttäuschte, war die Leistung gegen eines der stärksten Teams der Liga aller Ehren wert. Dass man sich kurz vor Schluss noch den entscheidenden Treffer einfing, war in diesem Moment sicher schmerzhaft. Langfristig gesehen zeigte aber auch dieser gute Auftritt auf dem Bieberer Berg, dass der FCH wieder mit den Großen der Liga mithalten kann.

Zu diesen gehört die TSG in diesem Jahr mit Sicherheit nicht. Momentan liegen die Kraichgauer auf Platz 14, und würden um den Klassenverbleib spielen, wenn die Zahl der Absteiger nicht zuletzt auf zwei reduziert worden wäre. Dass Hoffenheim relativ weit hinten in der Tabelle platziert ist, liegt vor allem an der Defensivleistung, denn mit 64 Gegentreffern zählt die Reserve der TSG zu den Schießbuden der Liga.

FCH-Coach Wenzel möchte das natürlich ausnutzen. „So eine zweite Mannschaft will immer Fußball spielen und genau da liegt unsere Chance. Bei Ballverlusten müssen wir dann schnell umschalten und in die Tiefe spielen.“ Sollte dies gelingen, könnte der FCH zum ersten Mal seit drei Spielen mal wieder gegen die Kraichgauer gewinnen.

Und ganz nebenbei eine weitere eindrucksvolle Serie fortsetzen, denn unter Wenzel sind die Grün-Weißen im Waldstadion noch ohne Niederlage. 10 Punkte aus vier Spielen ist die Bilanz. Diese soll auch ohne Gösweiner fortgesetzt werden. Darüber hinaus fehlen Luca Plattenhardt mit einer Gelbsperre und Maurice Springfeld (grippaler Infekt). Zurück kommt Stefano Maier, der seine Wadenverletzung auskuriert hat.

Vorheriger ArtikelAntrag der Saar-SPD für Bundesparteitag: Gute Jobs und Klimaschutz nur gemeinsam möglich
Nächster ArtikelLinksfraktion: Studierende brauchen bessere finanzielle Unterstützung – Nothilfefonds dauerhaft besser ausstatten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.