Symbolbild - Foto: ivabalk
Anzeige
Anzeige

Wie im vergangenen Jahr bietet die Pfarrei Heiliger Nikolaus, Bexbach auch 2022 ein Solidaritätsessen „to go“ an.

Zur Auswahl stehen drei Suppen: Erbseneintopf, Hackfleisch-Lauchsuppe und eine vegetarische Rote Linsensuppe. Die Suppen sind in Schraubverschluss-Gläsern zu 400 Millilitern abgefüllt. Der Preis beträgt 5 Euro pro Portion. „Zusätzliche Spendenbeträge sind willkommen“, sagt Pfarreiratsvorsitzender Bernhard Wittling. Wer die Suppe nicht selbst abholen kann, dem wird sie übrigens auch zugestellt.

Anzeige

Die Suppen werden ausgegeben oder gebracht am Samstag, 19. März, 17.30 bis 18.30 Uhr, und nach dem 18.30-Uhr-Abendgottesdienst, also ab 19.30 bis 20 Uhr, in der Kirche St. Josef, Frankenholz; am Samstag, 19. März, nach dem 17-Uhr-Abendgottesdienst, also von 18 bis 19 Uhr, im Gemeindehaus St. Barbara, Luitpoldstraße; am Sonntag, 20. März, nach dem 10-Uhr-Gottesdienst, also 11 bis 13 Uhr, in der Kirche St. Martin, Bexbach.

Der Erlös des Solidaritätsessens wird wieder für Brunnenprojekte in Simbabwe verwendet. Simbabwe leidet unter einer riesigen Trockenheit, und der Wassermangel ist katastrophal.

„Mit der Spende zugunsten der Brunnenprojekte von Father Charles Rensburg will unsere Pfarrei ihre Verbundenheit mit diesen Menschen zeigen“, betont Wittling.

Alle, die eine oder mehrere Portionen Suppe bestellen möchten, werden gebeten, sich bis 16. März im Pfarrbüro zu melden unter Telefon 06826/4875, E-Mail: pfarramt.bexbach@bistum-speyer.de.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelSaarpfalz macht großen Schritt zu echter Wanderregion: Einheitliche Beschilderung soll bis Herbst fertig sein
Nächster ArtikelÄrzteschaft und Krankenhausträger fordern: Krieg in der Ukraine beenden, humanitäre Hilfe ausbauen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.