Das Saarland wird als kleinstes Bundesland oft vergessen, dabei bieten Homburg und Umgebung zahlreiche Möglichkeiten, einen Wochenendtrip zu genießen und dabei viele aufregende Sehenswürdigkeiten zu genießen. Viel Gepäck braucht es nicht, um den Trip zu starten. Ein paar Kleidungsstücke zum Wechseln, die Fleshlight für den sinnlichen Abendgenuss und die nötigen technischen Geräte wie Smartphone und Tablet – schon kann es losgehen nach Homburg. 

Die Schlosshöhle Homburg – das wohl beliebteste Ausflugsziel im Saarland 

Ob von Jugendlichen bei Klassenfahrten oder von Erwachsenen, die Ruinen der Hohenburg sind immer einen Besuch wert. Zahlreiche Touristen finden sich hier ein, um vor allem tief unter der Erde einen Schatz zu besichtigen, der ein Stück Zeitgeschichte verbirgt. Die Buntsandsteinhöhlen, die sich unterhalb der Ruinen verbergen, sind die größten, noch begehbaren Höhlen in ganz Europa und selbst außerhalb von Führungen stehen sie für Besucher offen. 

Wenn Sie lieber auf eine Führung mit interessanten Informationen setzen, können Sie diese gleich in drei Sprachen buchen. Deutsch, Französisch und Englisch wird angeboten, ideal also auch für Schüler bei einer Klassenreise, die nebenbei ihre Sprachkenntnisse aufbessern möchten. 

Die Weiheranlage Jägersburg – das schönste Naherholungsgebiet bei Homburg

Wenn es um Gesundheit & Fitness geht, sind die Weiheranlagen im Naherholungsgebiet Jägersburg immer einen Besuch wert. Hier gibt es nicht nur zahlreiche Radwege, sondern auch Spazierwege, die sich für einen Ausflug allein, mit Freunden oder mit der ganzen Familie eignen. Beim Spazierengehen werden Körper und Geist trainiert, in einer so beeindruckenden Umgebung macht das Flanieren zudem noch richtig viel Spaß. Radler kommen vor allem durch die optimierte Beschilderung der Radwege auf ihre Kosten, die sich rund um die Weiheranlage zieht. 

Für Strandfeeling ist außerdem gesorgt, denn die promenadenähnliche Anordnung von Cafés und Biergärten ist vor allem im Sommer ein echtes Highlight für Homburger und ihre Gäste. Hier gibt es köstliche saarländische Spezialitäten und kühle Getränke, die Außenterrassen bieten perfekten Einblick auf das bunte Treiben um die Weiheranlage. 

Beeindruckende Tunnelanlage – für mutige Radfahrer ein Muss

Wie beliebt der Radsport geworden ist, zeigen die immer wachsenden Verkaufszahlen von Fahrrädern. Wer allerdings von der Radtour um die Weiheranlage des Naturschutzgebiets noch nicht ausgelastet ist und auf mehr Abenteuer setzt, ist auf dem Glan-Radweg herzlich Willkommen. Die Strecke selbst ist zwar anspruchsvoll, setzt aber kein großes Training voraus. Die größte Besonderheit ist allerdings die Fahrt durch den Glantunnel, die sich über 150 Meter erstreckt. Über 100 Jahre ist er alt, der beeindruckende Tunnel mit den links und rechts platzierten Eiszapfen, die hier aufgrund der Kälte im Winter von der Decke hängen. Die Fahrstrecke selbst ist allerdings eingefasst, sodass sich keine Sicherheitslücken ergeben. 

Dennoch gilt: Bei der Fahrt durch den Glantunnel ist Vorsicht geboten. Eine vollfunktionierende Beleuchtung des Fahrrads ist ebenso wichtig, wie die passende Radkleidung. Da hier keine Züge mehr fahren, kann der Tunnel sicher durchquert werden. 

Zum Besuch im Römermuseum – direkte Nähe zu Homburg

Nicht nur Homburg selbst, sondern auch die Umgebung ist beeindruckend. Ein Besuch in Schwarzenacker bietet nicht nur die Möglichkeit, auf dem am Samstag stattfindenden Wochenmarkt Gemüse und Obst zu kaufen, sondern auch das Freilichtmuseum zu besuchen. Fans der römischen Geschichte kommen hier voll auf ihre Kosten, denn das Museum ließ eine komplette römische Etappenstadt in allen Einzelheiten nachbauen. 

Das Museum wird nicht nur von den Saarländern selbst, sondern auch von Touristen aus dem ganzen Land besucht. Es ist das schönste Römermuseum Deutschlands, davon sind Besucher überzeugt. Für die Kunstliebhaber gibt es durch das Edelhaus einen besonderen Ort des Erlebens. Hier werden mehr als 30 historische Gemälde von namhaften Malern ausgestellt, die eigentlich aus dem Schloss Karlsberg stammen. Nachdem es im Schloss einen verheerenden Brand gegeben hatte, wurden die Gemälde gerettet und im Edelhaus untergebracht. 

Gastronomie und Unterbringung in Homburg

Für einen Kurztrip ist es wichtig, die passende Unterkunft zu finden. Nach einem erlebnisreichen Tag im Saarland, möchten viele Urlauber abends nur noch ins Bett sinken, sich die neuesten Fleshlight Girls anschauen, eine Serie genießen oder mit den Lieben telefonieren. Entsprechend wichtig ist Komfort und der wird insbesondere in den Luxushotels der Stadt großgeschrieben. Hier werden Wellness und Erholung praktiziert, sodass ein Wochenendtrip nach Homburg zu einem Ausflug der puren Erholung werden kann. 

Doch auch wenn das Budget bei einer Kurzreise nicht überstrapaziert werden soll, gibt es zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten für Touristen. Von günstigen Jugendherbergen, die sich in Homburg und naher Umgebung befinden, bis hin zu Hostels oder günstigen Fremdenzimmern findet sich für jedes Budget eine passende Bleibe. Auch wenn es befremdlich klingt, die meisten Jugendherbergen werden längst nicht nur von Schulklassen bereist, sondern immer wieder auch von Kurzurlaubern, die möglichst günstig schlafen möchten und dabei noch ein bisschen Nostalgie und Erinnerung wecken wollen, an die Zeiten der Klassenfahrten. 

Das Saarland beheimatet besonders viele Jugendherbergen, denn viele Klassenreisen aus ganz Deutschland haben Saarbrücken, Homburg und die Region als Ziel. Das spricht für die vielfältigen Entdeckungsmöglichkeiten im Umkreis.

Vorheriger ArtikelUKS Antrittsvorlesung – „PSC – Entstehung einer Erkrankung an den Schnittstellen von Leber und Darm“
Nächster ArtikelKultur im BZK: Bücherlese mit Herz und Blues! Jörg Metzinger und Roland Helm kommen nach Kirkel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.