Foto: Hagen

Sonntag Abend, 18:42 Uhr, die Schlusssirene der Partie Eckbachtal – Homburg der Handball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar ertönt. Unbeschreibliche Jubelszenen spielen sich bei Spielern, Trainer und Betreuern des TV Homburg, sowie rund 40 mitgereisten Fans, in der Dirmsteiner Sporthalle ab. Mit einem nie gefährdeten 30:23 (15:8)-Auswärtssieg bei der HSG Eckbachtal steht der TV Homburg drei Spieltage vor Saisonende vorzeitig als Meister und Aufsteiger zur Dritten Bundesliga fest. Am Tag zuvor hatte der einzige Verfolger, die Sportfreunde Budenheim, seine Auswärtsbegegnung bei der HSG Rhein-Nahe Bingen mit 30:33 verloren und dem TVH die Chance ermöglicht, mit einem Sieg auf sieben Punkte uneinholbar davon zu ziehen.

Jörg Ecker, sportliche Leiter der Handball-Abteilung des TV Homburg: ,,Ein Traum wurde war. Wir können stolz auf die Jungs sein. Sie waren gierig nach dem Titel und haben in jedem Spiel alles gegeben, um Meister zu werden.” Voller Freude war auch TVH-Trainer Steffen Ecker: ,,Es war unser Ziel Meister zu werden und Woche für Woche haben wir es umgesetzt”, jubelte der Coach über seinen ersten Titel als Trainer, nachdem er zuvor bei anderen Clubs (HF Illtal, TuS Dansenberg) sich insgesamt viermal mit Platz zwei zufrieden geben musste. ,,Von der ersten Minute an haben wir alles in die Waagschale geworfen, konzentriert aufgespielt. Der Sieg war nie in Frage gestellt.” Dies sah auch Homburgs Toptorjäger Yves Kunkel so: ,,Nach der Vorlage, dass Budenheim am Samstag verloren hatte, wollten wir unbedingt den ersten Matchball verwandeln. So sind wir auch von Beginn an entsprechend in dieses Spiel gegangen.“

Auch im 27. Saisonspiel blieb der TV Homburg – nun mit 53:1 Punkten – ungeschlagen. Nur die ersten Minuten konnte die HSG Eckbachtal mithalten, dann zogen die Homburger von einer 3:2-Führung auf 5:2 etwas davon. Der TVH ließ sich auch nicht beirren, dass in Dirmstein ohne Harz gespielt werden musste. Klar, dass der eine oder andere Ball unkontrolliert im Angriff wegging. Doch die bärenstarke Defensive vor einem in der ersten Halbzeit im Tor stehenden Maximilian Loschky, der in der zweiten Halbzeit von Henning Huber abgelöst wurde, machte diese kleinen Fehler weg. So wuchs der Vorsprung des TV Homburg stetig bis zum Seitenwechsel. Von 10:6 (18.) ging es auf 15:8 vor der Halbzeitpause. Die Partie war längst durch für den neuen Meister der RPS-Oberliga. 

Lukas Glück (rechts) setzt sich krafvoll durch und trifft für den TV Homburg, der sich mit einem 30:23-Sieg bei der HSG Eckbachtal vorzeitig die Meisterschaft in der Oberliga RP sicherte und die Dritte Bundesliga aufstieg. Foto: Hagen

In Halbzeit zwei sah David Szulagyi (34.) wegen schweren Foul die Rote Karte, die zuvor schon der einheimische Timo Kluzik vom Schiedsrichtergespann (18.) gesehen hatte. Leicht und locker sah es aus, wie sich der TV Homburg immer wieder durch die Abwehrreihe der HSG Eckbachtal durchspielte. Bis auf einen Siebenmeter verwandelte Yves Kunkel gleich sechs Bälle vom Siebenmeterpunkt. Dazu kamen fünf Feldtore. Mit elf Treffern war er auch diesmal bester Werfer des TVH. Der hatte sich in der 45. Minute auf 23:16 uneinholbar abgesetzt. Rund sieben Minuten vor dem Spielende führte der TV Homburg mit 27:17 sogar mit zehn Treffern. Nur noch wenige Minuten standen auf der Spieluhr, da machte man sich auf der Bank des TV Homburg schon längst bereit zur Siegesfeier. 30:23 hieß es dann nach 60 Minuten für die Saarländer.

Der Siegersekt sprudelte und Trainer Steffen Ecker stand nach einer Sektdusche wie ein begossener Pudel auf dem Spielfeld. Marvin Mebus fand, dass es ein unbeschreibliches Gefühl sei, nun die Meisterschaft eingefahren zu haben. ,,Toll, dass wir diesen Titel schon drei Spieltage vor Saisonende geholt haben. Schon überraschend, dass wir diese Meisterschaft bisher ohne Niederlage eingefahren haben.” Drei Spieltage stehen noch aus und nicht nur Marvin Mebus hat als neues Ziel ausgesteckt: ,,Die letzten drei Spieltage wollen wir auch ungeschlagen bleiben.” 

Die nächste Partie des TV Homburg steht mit dem Derby am kommenden Samstag um 18.30 Uhr gegen den SV 64 Zweibrücken vor der Tür – sicherlich vor großer Kulisse. Über 600 Zuschauer werden erwartet. Die Ehrung des RPS-Oberligameisters findet dann aber noch nicht statt. Sie wird erst am letzten Spieltag der Saison 2022/23 vorgenommen, wenn der TV Homburg am 20. Mai in der heimischen Robert-Bosch-Schulsporthalle gegen die HB Mühlheim-Urmitz sein vorerst letztes Heimspiel in der RPS Oberliga austrägt.

HSG Eckbachtal – TV Homburg 23:30 (8:15)
TV Homburg: Tor: Maximilian Loschky, Henning Huber – Feld: Ives Kunkel 11/6, Ljubomir Josic 5, Tobias Alt 4, Richard Wilga 3, Muhamet Durmishi 3, Lukas Glück 2, Jovan Telvski 2, Marvin Mebus, Patrick Bach, Peter Gohl, Jan-Ole Schimmel, David Szulagyi.
Siebenmeter 5/7
Zeitstrafen: 2/6
Rote Karten: Timo Klucic (17.)/David Szulagy (35.)
Zuschauer: 120
Schiedsrichter: Sitz (HSV Rhein-Nahe)/Lehmler (TuS Horchheim)

Anzeige
Vorheriger ArtikelVandalismus in Beeden – Ruhebank im Beeder Biotop aus Betonverankerung gerissen
Nächster ArtikelMacht mit bei der Fête de la Musique – Jugendbeirat richtet erstmals einen Hiphop- und Rap-Contest aus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.