Endlich! Mit ein paar Tagen Unterschied zu den vergangenen Jahren, stehen seit gestern die traditionellen Weihnachtsbäume auf dem Historischen Marktplatz und dem Christian-Weber-Platz in Homburg.

Bereits in der letzte Woche wurden mehrere Weihnachtstannen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Homburger Baubetriebshofes (BBH) in den umliegen Ortsteilen aufgestellt. Das Team besteht dabei aus ausgebildeten Kranfahrern, Baumpflegern, Motorsägenführern und Helfern. Etwa sieben Mitarbeiter sind hier im Einsatz damit alles einwandfrei funktioniert.

Auf dem Historischen Marktplatz erstrahlt seit gestern ein 11 Meter hoher und etwa drei bis vier Meter breiter Nadelbaum, um genauer zu sein: eine Normanntanne. Der Baum selbst kommt aus einer Baumschule bei Kaiserslautern. „Das hat sich in den letzten Jahren sehr bewährt, der Weg ist nämlich auch für unsere LKWs sehr gut anfahrbar“, erzählt der stellvertretende BBH-Leiter Jens Motsch.

Um die große Tanne ohne Schäden auf den Markplatz anliefern zu können, wurden die umliegenden Straßen durch das örtliche Ordnungsamt und Security gesichert.

Jetzt fehlt nur noch der schöne Weihnachtsschmuck. Dieser soll in den nächsten Tagen angebracht werden. Und auch wenn es keinen Nikolaus- und keinen Weihnachtsmarkt in diesem Jahr gibt, so bleibt die Tradition der Homburger Weihnachtsbäume auch in schweren Zeiten bestehen.

Bilder vom Aufbau:

 

 

Bilder: Stephan Bonaventura

 

 

 

 

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.