Der real-Markt in Bexbach - Foto: Rosemarie Kappler

Aufatmen in Bexbach: Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamtes wird der Bexbacher real-Markt in Bahnhofsnähe erhalten bleiben und unter seinem bisherigen Namen über den 30. Juni hinaus fortbestehen. Das bestätigte letzten Freitag auf HOMBURG1Anfrage real-Pressesprecher Markus Jablonski.

Er bestätigte ebenso, dass der russische Finanzinvestor SCP-Retail Investments S.A. – dieser übernahm 2020 die 276 Standorte der real-Warenhauskette von der Metro AG – rund 60 real-Filialen an das Family Office der Unternehrmerfamilie Drs. Tischendorf sowie ein Team von real-Managern um Karsten Pudzich verkauft habe, darunter die Standorte Bexbach und Saarlouis. Die SCP Retail Investments hatte bereits im Vorjahr über 160 Filialen an Edeka, Kaufland und Globus verkauft. Nun haben weitere 60 Filialen eine Zukunft bekommen.

„Die Transaktion wurde im Dezember 2021 vertraglich vereinbart und soll zum 30. Juni 2022 wirksam werden. Durch diese Vereinbarung wird die Zukunft von rund 60 real Standorten und etwa 5.000 Arbeitsplätzen gesichert. Der Weiterbetrieb der Standorte wird auch künftig unter der Marke „real“ erfolgen. Über die Konditionen wurde Stillschweigen vereinbart“, heißt es in einer Pressemitteilung von SCP. „Wir waren von Beginn an bestrebt, die bestmögliche Lösung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Standorte zu finden. Der Verkauf der zukünftig rund 60 Standorte umfassenden real GmbH ist ein weiterer Meilenstein auf diesem Weg. Mit der langjährigen Expertise des real Management-Teams sowie der unternehmerischen Erfahrung von Dr. Sven und Dr. Annett Tischendorf hat real eine langfristige und sehr gute Perspektive“, wird Patrick Kaudewitz, Verwaltungsratsvorsitzender der SCP Retail Investments S.A., in der Mitteilung zitiert.

Mit Wirkung zum 1. Juli 2022 werde Dr. Sven Tischendorf mit in die Geschäftsführung von real eintreten. Tischendorf: „Uns anvertraute Unternehmen entwickeln wir nachhaltig weiter. real hat einen sehr gesunden Geschäftskern. Zusammen mit dem zukünftigen Management-Team ist es unser Ziel, die real GmbH als SB-Warenhausunternehmen mit einem Lebensmittel- und Nonfood-Sortiment substanziell zu modernisieren und damit sehr erfolgreich neu auszurichten. Die Vereinbarung mit der SCP Retail Investments S.A., die wir als sehr fairen Verhandlungspartner kennengelernt haben, bietet dafür eine sehr gute Basis.“

Der gesamte Wareneinkauf, die Warenlogistik sowie einige andere Zentralfunktionen würden im Rahmen einer Kontor-Vereinbarung von einem leistungsfähigen Partner übernommen. Rund 130 Mitarbeiter werden in der Servicegesellschaft der neuen Eigentümer die künftigen Aufgaben der Zentralverwaltung übernehmen. Das Closing und damit der Vollzug der Transaktion stehe derzeit noch unter dem Vorbehalt des Eintritts verschiedener Bedingungen, insbesondere der Zustimmung des Bundeskartellamtes, und ist für den 30. Juni 2022 vorgesehen.

Vorheriger ArtikelADAC Jahresbestenliste: 86 von 112 Pkw sind „gut“
Nächster ArtikelCovid-19-bedingte Fehlzeiten erreichten im November 2021 vorläufigen Höchststand

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.