Beim Empfang im Landratsamt: Landrat Dr. Theophil Gallo, Christian Müller, Klaus Port, Roland Best und Andreas Motsch - Foto: Beate Ruffing
Anzeige

Landrat Dr. Theophil Gallo hat gleich drei Träger des Bundesverdienstkreuzes der jüngsten Vergangenheit – Roland Best aus St. Ingbert, Klaus Port aus Bebelsheim und Christian Müller aus Frankenholz – zu einer kleinen Feier ins Landratsamt eingeladen.

Es ist eine bemerkenswerte große Ehre, wenn ein Bürger das Bundesverdienstkreuz erhält. Nicht immer kann Landrat Dr. Theophil Gallo bei der Ordensaushändigung in den Kommunen mit vor Ort sein. Es ist ihm jedoch ein Anliegen, persönlich zu der Auszeichnung zu gratulieren. „Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland möchte ich Sie persönlich und im Namen des Saarpfalz-Kreises herzlich beglückwünschen. Ich freue mich mit Ihnen, dass Ihr Engagement in unserem Kreis diese höchste Anerkennung auf Bundesebene gefunden hat“, betonte der Landrat.

In ungezwungener Atmosphäre und im Beisein von Andreas Motsch, Geschäftsbereichsleiter Zentrale Steuerung, Sicherheit und Ordnung, kam es dann auch zu einem lebendigen Austausch über Lebens(ver)läufe, Ordensverleihungen und die Zukunft des Ehrenamtes, das die drei Ordensträger nach wie vor vorbildlich ausüben.

So gehen auf Roland Best die Gründungen der gemeinnützigen Tafeln im Saarpfalz-Kreis zurück, 2007 die Tafel in Homburg, 2009 die in St. Ingbert. Als Landeslogistiker koordiniert er seit 2014 im Vorstand des Landesverbandes der Tafeln Rheinland-Pfalz/Saarland die Organisation der Tafeln im Verband. Bis 2021 leitete er als Vorsitzender die Homburger Tafel, er ist bis heute bei beiden Tafeln engagiert. Roland Best eröffnete damit ein niedrigschwelliges Versorgungsangebot für von Armut betroffene und bedürftige Menschen. Zugleich setzte er ein Zeichen gegen die Verschwendung und für die Rettung noch erhaltenswerter Lebensmittel.

Anzeige

Christian Müller hat viel seiner Lebenszeit dem wichtigen und unentbehrlichen Ehrenamt eines Feuerwehrmannes zum Wohle der Bevölkerung nicht nur in seinem Heimatort Frankenholz gewidmet. Seit Jahrzehnten setzt er sich mit großem persönlichen Einsatz und sichtbarem Erfolg für die Jugendarbeit und die Nachwuchsförderung bei den Feuerwehren im Saarpfalz-Kreis ein.

Klaus Port initiierte im Jahr 2009 die Gründung des gemeinnützigen Vereins „Blieskasteler Freunde und Helfer – Schutzengel für Kinder“ zur Unterstützung schwerstkranker und schwerstbehinderter Kinder und Jugendliche durch Spendengelder. Seither konnten bereits viele betroffene Familien im Saarpfalz-Kreis und im Saarland mit finanzieller Hilfe des Schutzengelvereins große Erleichterung für ihren Alltag erfahren. Dabei geht das Engagement von Klaus Port über das übliche Maß weit hinaus.

„Ihre Leistungen für das Gemeinwesen ist von unschätzbarem Wert und alles andere als selbstverständlich. Sie haben über viele Jahre Ehrgeiz und Durchhaltevermögen für die gute Sache entwickelt und jeder auf seine Weise Großartiges für die Menschen in unserer Region und für die Menschlichkeit geleistet. Dafür gebührt Ihnen unser aller Dank“, so Landrat Dr. Theophil Gallo abschließend.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein