Symbolbild

Die Kontaktnachverfolgung nach zwei Infektionsfällen am BBZ St. Ingbert (wir berichteten) hat ergeben, dass auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse TG-S11 sowie deren Lehrer 14 Tage in Quarantäne müssen und am kommenden Montag abgestrichen werden.

Das Gesundheitsamt meldet darüber hinaus Infektionsfälle an zwei weiteren Schulen im Saarpfalz-Kreis.

Die Schulleitung der Albertus-Magnus-Realschule in St. Ingbert wurde am 25. September darüber informiert, dass eine Schülerin/Schüler der Klassenstufe 7 positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Als Kontaktperson betroffen sind 14 Lehrer und 102 Schülerinnen/Schüler von vier Klassen der Klassenstufe 7. Die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte werden am 28. September durch ein Team des Gesundheitsamtes abgestrichen. Allen Kontaktpersonen wird eine Quarantäne für 14 Tage bis 5. Oktober angeordnet.

Ebenfalls über eine mit dem Coronavirus infizierte Person hat das Gesundheitsamt gestern die Schulleitung der Grundschule Limbach informiert. Betroffen sind dort die Klassen 3a und 3b mit insgesamt 44 Schülerinnen und Schülern sowie 5 Lehrerinnen und Lehrern. Alle Personen werden am Mittwoch, dem 30. September, durch ein Team des Gesundheitsamtes abgestrichen. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a können bei negativem Ergebnis die angeordnete Quarantäne am 1. Oktober verlassen. Die Quarantäneanordnung für die Klasse 3b gilt vom 25. September bis zum 7. Oktober.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes stehen im Austausch mit den Schulleitungen, den Lehrkräften und den Familien. Sollten die in Quarantäne befindlichen Personen Krankheitssymptome zeigen, müssen diese sich natürlich umgehend beim Gesundheitsamt melden.

Bei Fragen erreicht man die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes über die Corona-Hotline: (06841) 104-7306.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.