Im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Technologie wurden heute erste Details zur geplanten Impfkampagne für Studierende im Saarland bekannt. Das Wissenschaftsministerium berichtete, dass derzeit verschiedene Impfstoffe im Raum stünden. Der Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson biete beispielsweise Möglichkeiten, eine schnelle Durchimpfung der Studierendenschaft zu erzielen.

Auf Impfen alleine dürfe man gerade zu Semesterbeginn jedoch nicht setzen: „Es ist wichtig, dass die Studierenden in den Blick genommen werden und die Voraussetzungen für ein Präsenzsemester geschaffen werden. Hierzu zählt für mich auch, dass der Transport neu geregelt wird. Verstärkerbusse werden nötigt werden, um gerade zu den Stoßzeiten tausende Studierende von Verkehrsknotenpunkten wie dem Hauptbahnhof zu den Hochschulen und zurück zu befördern“, so Jutta Schmitt-Lang, wissenschaftspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Der jugendpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Timo Mildau, ergänzt: „Die Vorbereitungen für einen gelingenden Semesterstart müssen sorgfältig und zügig getroffen werden. Dabei sehen wir auch die Universität und die HTW mit in der Verantwortung, Transparenz zu schaffen und die Impf-Bedarfe der Studentenschaft zu erheben.“

Vorheriger ArtikelBildungsministerin Streichert-Clivot: Informatik wird als eigenständiges Schulfach ab Klassenstufe 7 eingeführt
Nächster ArtikelÜberherrn | Unfallflucht auf der B 269

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.