Vor dem Hintergrund der schnellen globalen Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante sieht die CDU-Fraktion die Notwendigkeit die Ansteckungswahrscheinlichkeit für Schüler und Kindergartenkinder in Innenräumen bestmöglich zu reduzieren.

„Die Antragsfrist für Lüftungsgeräte muss verlängert werden und die Bürgermeister müssen prüfen, wie viele Geräte sie brauchen. Das Geld ist im Innenministerium aus Restmitteln der ersten Förderrunde vorhanden. Es sollte keine weitere Zeit verloren gehen, denn wir wollen Schulschließungen im Herbst unbedingt vermeiden“, sagt Alwin Theobald, der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion.

„Auch vor Corona gab es Schnupfennasen in Klassensälen und die wird es auch weiterhin geben. Wir haben jetzt die Chance, grundsätzlich die Rahmenbedingungen für den Gesundheitsschutz in Schulen und kommunalen KiTas zu stärken. “

 

 

Vorheriger ArtikelSPD-Fraktion verabschiedet Maßnahmenkatalog zur Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum
Nächster ArtikelMesstrupps bestimmen Basisdaten in ganz Deutschland neu: Saarland wird ab heute neu vermessen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.