Symbolbild

Ministerpräsident Tobias Hans zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis des Bund-Länder-Gesprächs (wir berichteten). Auch wenn in einzelnen Punkten die Vorstellungen anfangs auseinander lagen, sei es gelungen, wieder zu einer möglichst einheitlichen Linie in der Corona-Pandemiebekämpfung zusammenzufinden.

Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes
Quelle: Staatskanzlei Saarland/Carsten Simon

Tobias Hans: „Wir wissen, dass sich das Pandemiegeschehen bundesweit in den letzten Wochen wieder dynamisiert hat. Nachdem wir im Juni teilweise bundesweit bei unter 300 Neuinfektionen pro Tag lagen, verzeichnen wir mittlerweile wieder tägliche Fallzahlen von weit über tausend im Bundesgebiet. Deshalb war es wichtig, unsere Maßnahmen bundesweit etwas stärker zu koordinieren und zu vereinheitlichen. Dies ist uns am heutigen Tage auch gelungen. Alle waren sich einig: Wir müssen alles tun, um einen weiteren Lockdown zu vermeiden, denn dies hätte dramatische Folgen für unsere Schülerinnen und Schüler, für unsere Wirtschaft und unser gesellschaftliches Leben. Deshalb gibt es auch kein Verständnis für allzu sorgloses und unvernünftiges Verhalten. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit Geldbußen in Höhe von 50 Euro rechnen.

Soweit vermeidbar, sollten Reisen in Risikogebiete unterbleiben. Dies gilt insbesondere für private Reisen. Schließlich darf die Allgemeinheit nicht für die Folgekosten (wie Lohnausfall durch Quarantäne) unvernünftiger Urlaubsreisen haftbar gemacht werden. Das haben wir mit den heutigen Beschlüssen nochmals deutlich gemacht. Denn die Entwicklung der Corona-Pandemie in unserem Land zeigt: Wir sind noch nicht soweit, wieder zum normalen Leben zurückzukehren. Es gilt weiterhin achtsam und vorsichtig zu sein.“

Mehr dazu:

Bund-Länder-Gespräche: Neue Regeln gegen Corona

Bund-Länder-Beschluss: Gemeinsam gegen die Corona-Pandemie

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.