Am letzten Mittwoch hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages über die Verteilung der Fördergelder aus dem „Denkmalschutz-Sonderprogramm X“ entschieden.

Mit den Sonderprogrammen wird seit 2007 die Sanierung von national bedeutsamen oder das kulturelle Erbe mitprägenden Kulturdenkmälern gefördert. Auf den zehnten Förderaufruf der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB, wurden insgesamt 622 Vorhaben eingereicht, von denen 319 gefördert werden können. Dafür stellt der Haushaltsausschuss insgesamt rund 70 Millionen Euro bereit.

Aus dem Saarland erhalten im Rahmen des „Denkmalschutz Sonderprogrammes X“ insgesamt 14 Denkmäler eine Förderung. Die katholische Kirchengemeinde St. Ludwig in Saarlouis erhält dabei mit 360.000 Euro die größte Einzelförderung.

Dazu erklärt der saarländische CDU-Bundestagsabgeordnete Markus Uhl, Mitglied des Haushaltsausschusses: „Das zehnte Denkmalschutz-Sonderprogramm zeigt erneut wie Bundespolitik vor Ort wirken kann. In den letzten Wochen konnte ich mich bei zahlreichen Ortsterminen davon überzeugen, dass jeder Euro gut angelegtes Geld ist. Die Saarbrücker Ludwigskirche ist in Ihrer Bedeutung in einem Atemzug mit dem Hamburger Michael zu nennen und sie ist eines der bekanntesten Wahrzeichen unseres Bundeslandes. Daher freue ich mich, dass der Bund hier auch mit 225.000 Euro unterstützt.

Die Martin-Luther-Kirche in St. Ingbert erhält mit 200.000 EUR ebenfalls eine hohe Summe zur Förderung der denkmalgerechten Sanierung. Insgesamt fließen 1.399.325 Euro Fördermittel vom Bund ins Saarland.“

 

Vorheriger ArtikelCo-Trainer Stamatopoulos und Sökler verlängern beim FC 08 Homburg
Nächster ArtikelUniversitätsklinikum hilft Ärzten mit kostenfreier Smartphone-App

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.