Ob Hilfsorganisationen, Sportvereine oder Vereine, die Menschen in schwierigen Lebenslagen unterstützen: Ohne die vielen freiwilligen Menschen ist kein Staat zu machen – das Ehrenamt ist die Stütze für unser Miteinander. Für Bürgermeisterkandidat Christian Prech wird dieses Engagement jedoch noch zu wenig gewürdigt und unterstütz:

„Das Ehrenamt ist der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Aber das Ehrenamt ist auch zunehmend mehr Bürokratie ausgesetzt, hat begrenzte finanzielle Möglichkeiten und muss sich um Nachwuchsgewinnung kümmern. Diese Aufgaben wären alleine schon tagfüllend. Eine solche Entwicklung können und dürfen wir nicht hinnehmen“, so Prech.

Für ihn sei klar, dass man das Ehrenamt bei der Bewältigung dieser Aufgaben viel mehr unterstützen muss: „Wenn Freiwillige ihre begrenzte Freizeit opfern, müssen wir alles dafür tun, damit diese Menschen nicht die Lust an ihrem Engagement verlieren und Nachwuchs nicht abgeschreckt wird. Ich sehe hier mehrere Möglichkeiten, wie wir das Ehrenamt fördern können. Mit einem Ehrenamtsstützpunkt im Rathaus können wir eine Stelle schaffen, die die Ehrenamtlichen rund um Fragen zu Verwaltungsangelegenheiten und finanziellen Fördermöglichkeiten unterstützt und in bestimmten Fällen auch an die richtigen Stellen vermitteln kann.

Mit einem Ehrenamtsportal können wir das Vereinsgeschehen in Bexbach transparenter machen und auch neue Ehrenamtliche gewinnen. Auch eine Eintrittsermäßigung für beispielsweise das Freibad sollte für Ehrenamtliche in Hilfsorganisationen schon drin sein. Diese Menschen riskieren für die Gesellschaft Leib und Leben.“ Mit einer neuen Unterstützungskultur will Prech das Ehrenamt attraktiver machen und so den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bexbach stärken.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.