Symbolbild

Die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) – mit dieser Absicht haben 29 saarländische Kommunen und Landkreise eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet. Die vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr angestrebte AGFK soll den kommunalen Radverkehr im Saarland verbessern und so  auch die Verkehrswende im Saarland vorantreiben.

Am gestrigen Donnerstag fand ein erstes virtuelles Arbeitstreffen mit den Kommunen statt, die die Absichtserklärung unterzeichnet haben. Der Termin war gleichzeitig der Auftakt für den Gründungsprozess.

„Die Hälfte aller Pkw-Fahrten im Saarland ist kürzer als fünf Kilometer und liegt damit in idealer Fahrradentfernung. Trotzdem nutzen im Saarland noch zu wenige Menschen das Rad im Alltag, beispielsweise für Besorgungen oder für den Weg zur Arbeit. Das zu ändern, ist übergeordnetes Ziel der AGFK. Wir wollen mehr Aufmerksamkeit und Bewusstsein für die Bedeutung des innerkommunalen Radverkehrs in Politik, Verwaltung und auf den Straßen generieren. Gemeinsam können die Kommunen in der AGFK Synergien schaffen und so gemeinsam für bessere Bedingungen für den Radverkehr auf den saarländischen Straßen sorgen“, so Verkehrsministerin Anke Rehlinger.

Zielgerichtet gefördert werden sollen der Fahrradverkehr als umwelt- und klimafreundliche Verkehrsart, der Radverkehrsanteil am Modal Split, die Verkehrssicherheit der Radfahrenden, die Verknüpfung zu den Verkehrsträgern des Umweltverbundes sowie die Bildung und Erziehung im Mobilitätsbereich.

In vielen Bundesländern fungieren AGFKs schon jetzt als Interessenvertretung für den Radverkehr gegenüber Land und Bund sowie als Austauschplattform für die Kommunen. Kommunalverwaltungen können durch eine Mitgliedschaft bei ihren Arbeiten im Bereich des Radverkehrs durch Beratung und Hilfestellung unterstützt und entlastet, der Zugang zu Fördermitteln vereinfacht werden. Darüber hinaus bietet die Arbeitsgemeinschaft den Kommunen eine gemeinsame Plattform, um Modellprojekte, Aktionen, Veranstaltungen und Kampagnen öffentlichkeitswirksam zu initiieren und durchzuführen. Auch die Wissensvermittlung durch Zugang zu Facharbeitskreisen, Fortbildungsveranstaltungen und Fachtagungen soll in der AGFK verbessert werden.

Vorheriger ArtikelJunge Union Saar nimmt an Demonstration gegen Judenhass und Israelfeindlichkeit teil
Nächster Artikel15.000 Grenzgänger betroffen: SPD fordert Abschaffung doppelter Lohnbesteuerung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.