Symbolbild

In letzter Zeit sind in St. Ingbert vermehrt Meldungen über böswillige Spam-Nachrichten per WhatsApp aufgetreten. Allein bei Mitarbeitern der Stadtverwaltung sind aktuell drei Fälle bekannt.

Die Nutzer erhalten eine Nachricht mit einer persönlichen Ansprache (z. B. „Hallo Mama, …“) mit dem Hinweis, dass die alte Handy-Nummer nicht mehr erreichbar sei. Die Nachricht enthält keine Unterschrift sowie die Bitte, den Absender auf keinen Fall anzurufen. In weiteren Nachrichten wird auf eine Notsituation des Absenders hingewiesen, weshalb der Empfänger dringend mit der sofortigen Überweisung einer Geldsumme aushelfen müsse.

Foto: Stadt St. Ingbert

Bei diesen Nachrichten handelt es sich um Spam! Bitte antworten sie nicht auf die Nachrichten, blockieren den Absender und melden sie den Vorfall unbedingt bei der Polizei.

Kommen sie auf keinen Fall der Bitte um eine Geldzahlung nach! Auch andere Inhalte des Nachrichtentextes sind möglich. Sollten sie sich unsicher sein, ob die Nachricht nicht vielleicht doch ein wirklicher Notfall ist, rufen sie am besten die Person an, die der Betrüger vorgibt zu sein, und fragen sie persönlich nach.

Vorheriger ArtikelOffenes Bücherregal in Rubenheim beschädigt
Nächster ArtikelHomburger Beteiligungsbericht des Jahres 2020 liegt öffentlich aus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.