Bild: Büro Esra Limbacher, MdB

Der heimische direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Esra Limbacher (SPD) ermöglicht einer Schülerin aus St. Ingbert ein Austauschjahr in den USA im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms.

Die 15-jährige Laura Laux vom Albertus-Magnus-Gymnasium in St. Ingbert wird insgesamt 10 Monate bei einer Gastfamilie leben und den Alltag an einer US-amerikanischen Highschool kennenlernen. Möglich macht das, das Parlamentarische Patenschafts-Programms (PPP). Es erlaubt Bundestagsabgeordneten als Pate eines Juniorbotschafters aus ihrem Wahlkreis im Rahmen eines Stipendiums für ein Jahr nach Übersee zu schicken.

Limbacher hat sich sofort dazu entschlossen in seinem ersten Jahr als Bundestagsabgeordneter eine solche Patenschaft zu übernehmen: „Für mich ist es eine tolle Sache jungen, interessierten Menschen die Möglichkeiten zu bieten, unser Land in den Vereinigten Staaten zu repräsentieren. Sie werden dort sicher unglaublich viele bleibende Eindrücke sammeln können, die nicht nur zu deren persönlicher Entwicklung beitragen, sondern sicher auch ein Stück weit zu einer vielfältigen und toleranten Gesellschaft.“

Für Limbacher ist das Patenschafts-Programm eine Chance für alle Beteiligten: „Ich habe mir vorgenommen, in regelmäßigem Austausch mit meinen Stipendiatinnen und Stipendiaten zu bleiben. So bekomme ich selbst vielleicht einen anderen Blick auf Themen, die das Ausland betreffen, kann gleichzeitig bei Problemen unterstützen und vielleicht noch mehr junge Menschen für gesellschaftliches oder politisches Engagement begeistern. Meine diesjährige Stipendiatin ist Laura Laux aus St. Ingbert. Sie hat mich in unserem ersten Gespräch durch ihre Art direkt überzeugt: offen, wissbegierig, engagiert und sehr selbstbewusst für ihr junges Alter. Laura ist in ihrer Schule in St. Ingbert als Klassensprecherin aktiv und freut sich jetzt bereits als Juniorbotschafterin in den USA eine neue Kultur und neue Orte entdecken. Für das nächste Jahr ist die Bewerbungsphase bereits angelaufen. Ich lade alle Interessierte aus meinem Wahlkreis dazu ein sich zu bewerben“, so Limbacher weiter.

Bewerben können sich Schüler, die 2023 im Alter zwischen 15 und 17 Jahren sind, sowie junge Berufstätige und Auszubildende, die im Sommer 2023 höchstens 24 Jahre alt sind. Das Programm bietet die einmalige Chance für ein Jahr die USA kennenzulernen – ob Politik, Gesellschaft oder Kultur. Schülerinnen und Schüler lernen gemeinsam mit amerikanischen Jugendlichen und besuchen vor Ort die Highschool. Junge Berufstätige und Azubis arbeiten indes in einem amerikanischen Betrieb und können so internationale Erfahrung in der Berufswelt sammeln.

Weitere Informationen zum Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP): www.bundestag.de/ppp

Vorheriger ArtikelGleiszeit im Kulturbahnhof Bexbach – Bilderausstellung „Unterwegs“
Nächster ArtikelFinnGetsFamous live im Bildungszentrum Kirkel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.