Anzeige
Anzeige

Seit dem Jahr 2016 engagiert sich der Saarpfalz-Kreis im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ des Saarpfalz-Kreises stehen aller Voraussicht nach auch im Förderjahr 2022 Gelder bereit, um Engagement zu fördern, Präventions- und Aufklärungsarbeit zu leisten und nachhaltige Strukturen der Auseinandersetzung mit demokratiegefährdenden Tendenzen aufzubauen.

Im Zentrum der Partnerschaft steht das produktive nachhaltige Zusammenwirken von Akteuren im Landkreis. Auch für das Jahr 2022 stehen vorbehaltlich der endgültigen Mittelzuweisung des Bundes wieder Gelder für Projektförderungen bereit. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Träger, die mit Bürgern aus dem Saarpfalz-Kreis Projekte zur Demokratieförderung, Extremismusprävention, interkulturellen Begegnung usw. umsetzen möchten. Bei der Projektumsetzung steht Interessenten die Koordinierungs- und Fachstelle im Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel beratend und begleitend zur Seite.

„In den letzten Jahren ist durch die Partnerschaft für Demokratie ein gutes Netzwerk von Akteuren entstanden, das Demokratiebildung, Jugendpartizipation und auch die Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kreis stärkt. Die Akteure setzen damit wertvolle Impulse für aktuelle Begebenheiten und Zukunftsthemen“, lädt Landrat Dr. Theophil Gallo zum Mitmachen ein.

Über die Anträge entscheidet ein Begleitausschuss, der mehrheitlich mit Vertretern der Zivilgesellschaft besetzt ist. Nachdem im Jahr 2021 in zwei Förderrunden bisher trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie zahlreiche Projekte bewilligt und auch erfolgreich durchgeführt werden konnten, besteht aktuell im Zeitraum vom 14. März bis zum 26. April erneut die Möglichkeit, Projektanträge einzureichen. Entsprechende Unterlagen können beim federführenden Amt oder der Koordinierungs- und Fachstelle angefordert werden.

Alle Bürger des Saarpfalz-Kreises sind herzlich eingeladen, sich im „Rahmen der Partnerschaft für Demokratie“ einzubringen, Ideen zu äußern, sich fortzubilden und die Weiterentwicklung des Projektes konstruktiv und kritisch zu begleiten.

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelHomburg bietet optimale Trinkwasserversorgung mit hoher Qualität
Nächster ArtikelFDP vor Landtagswahl: “Wollen ein modernes Saarland gestalten”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.