Symbolbild

Vom heutigen Freitag bis zum kommenden Sonntag findet in Straßburg eine Präsenzveranstaltung im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas statt. Zwei Vertreter aus dem Saarland sind ebenfalls vor Ort.

Die Zukunftskonferenz wird von der Region Grand Est organisiert und ermöglicht 50 Bürgern ihre Meinungen und Ideen über aktuelle und zukünftige europäische Themen zu äußern. Das Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg werden von jeweils zwei Teilnehmenden vertreten. Josephine Ehm (20) aus Saarlouis und Wolfgang Fuchs (59) aus Völklingen repräsentieren das Saarland. Sie wurden aus insgesamt 20 Bewerbern ausgewählt, die sich nach einem Aufruf durch das Europaministerium gemeldet hatten.

Josephine Ehm studiert an der Universität des Saarlandes grenzüberschreitende Kommunikation und Kooperation und ist u.a. ehrenamtliche Juniorbotschafterin des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW). Wolfgang Fuchs unterrichtet als Berufsschullehrer für Kfz-Technik und Französisch am BBZ St. Ingbert. Dort engagiert er sich für den deutsch-französischen Ausbildungszweig „Automobil“.

„Das Ziel der regionalen Bürgerkonferenz ist die aktive Mitgestaltung der Zukunft der Europäischen Union mithilfe der EU-Bürger. Durch die Beteiligung der angrenzenden deutschen Bundesländer sollen auch grenzüberschreitende, deutsch-französische Themen in die Debatten integriert werden. Es freut mich sehr, dass sich auch zwei Vertreter aus dem Saarland bei der Konferenz einbringen können. Sie haben hier die Chance, darzulegen, in welchem Europa sie leben möchten und können so einen Einfluss auf dessen Zukunft nehmen“, sagte Europaminister Peter Strobel.

Vorheriger ArtikelMuslimische Gemeinden des Bundesprojektes „FIT – Förderung Islamischer Teilhabe“ besuchen Staatskanzlei: Ministerpräsident Hans lobt Engagement
Nächster Artikel„Dreisprachiger Campus Saar“: Projekt soll für Abbau sprachlicher Hürden an saarländischen Hochschulen sorgen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.