Quelle: "obs/CosmosDirekt"
Anzeige

Selbst hinter dem Steuer sitzen und mit dem Auto, Motorrad, Wohnmobil oder einem Lastwagen unterwegs sein: Der Führerschein bleibt die Grundlage für individuelle Mobilität und sorgt für Hochkonjunktur bei den Prüfstellen. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2022 ist die Zahl der durchgeführten praktischen Fahrprüfungen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 1,31 Millionen gestiegen.

Anzeige

Das haben aktuelle Berechnungen des TÜV-Verbands auf Grundlage von Daten der Prüforganisationen TÜV und DEKRA ergeben. „Die Zahl der Fahrprüfungen nähert sich nach einem Rückgang während der Corona-Pandemie wieder dem Niveau des Rekordjahres 2019 an“, sagte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2019 sind rund 1,31 Millionen Fahrprüfungen abgenommen worden. Bühler: „Der Trend der Vor-Corona-Jahre zu immer mehr Fahrprüfungen setzt sich fort.“ Seit dem Jahr 2014 ist die Zahl der Fahrprüfungen laut KBA um 16 Prozent auf den Höchstwert von 1,74 Millionen Prüfungen im Jahr 2019 gewachsen. Wie beliebt der Führerschein ist, zeigen auch die absoluten Zahlen: Zum 1.1.2022 lag der Bestand an Fahrerlaubnissen aller Klassen in Deutschland bei 44,9 Millionen. Das waren 12,6 Millionen mehr als im Jahr 2013 (plus 39 Prozent). „Die bestandene Fahrprüfung markiert immer noch einen wichtigen Meilenstein im Leben junger Menschen“, sagte Bühler. In einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands geben 72 Prozent der Bundesbürger ab 16 Jahren an, dass der Erwerb des Führerscheins zum Erwachsensein dazugehört wie der Schulabschluss oder die erste eigene Wohnung. 16 Prozent der Befragten sind gegenteiliger Meinung und 8 Prozent unentschlossen.

Während die Nachfrage wieder auf Rekordniveau steigt, finden die Fahrprüfungen nach der Corona-Pandemie unter neuen Bedingungen statt. „Wegen der geltenden Corona-Isolationsregeln fallen immer wieder Prüfer, Fahrleher und Fahrschüler aus. Viele Termine werden kurzfristig abgesagt und können dann nicht neu disponiert werden“, sagte Bühler. Das gelte auch für Prüfungstermine, die von Fahrschulen „auf Vorrat“ gebucht, dann aber nicht wahrgenommen werden. Auf die regionalen Engpässe bei Prüfungsterminen und die nach einer Modernisierung im Jahr 2021 um zehn Minuten verlängerte Prüfungszeit haben die TÜV-Organisationen mit einer kräftigen Aufstockung des Personals, Prüfungen an Samstagen und einer Ausbildungsoffensive reagiert.

Anzeige

Als zunehmende Belastung für das Prüfungssystem erweist sich, dass seit Jahren immer mehr Fahrschüler durch die Prüfungen fallen. Der Anteil nicht bestandener Theorieprüfungen ist nach Angaben des KBA von 29 Prozent im Jahr 2013 auf 37 Prozent im Jahr 2021 gestiegen (plus 8 Punkte). Bei den praktischen Prüfungen für die Pkw-Klasse B ist die Durchfallquote von 37 Prozent 2013 auf 43 Prozent im Jahr 2021 gestiegen (plus 6 Punkte). „Die steigenden Durchfallquoten führen zu Tausenden zusätzlichen Prüfungsterminen“, sagte Bühler. Wichtigster Grund dafür sei, dass viele Fahrschüler schlecht vorbereitet in die Führerscheinprüfungen kommen. Bühler: „Die Fahrprüfung ist nur das letzte Glied in einer Kette. Die Zahl der Fahrzeuge steigt unablässig und der Straßenverkehr wird komplexer. Die Verkehrserziehung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und darf in den Schulen nicht mit der Fahrradprüfung in der vierten Klasse enden.“

Das Fahrerlaubnissystem beständig weiterentwickeln

Laut den Ergebnissen der TÜV-Umfrage sind die Bundesbürger mit dem System der Fahrerlaubnisprüfung zufrieden. Zwei von drei Befragten sind der Ansicht, dass sich das deutsche System bewährt hat und unverändert bleiben sollte (66 Prozent). Und 77 Prozent sind dafür, dass Fahrausbildung und Fahrprüfung weiter von unterschiedlichen Institutionen durchgeführt werden sollten. Besonders wichtig ist den Befragten, dass die Prüfer objektiv und neutral sind (76 Prozent). An zweiter Stelle steht Fairness bei der Bewertung der Fahrkompetenz (69 Prozent) und an dritter das Fachwissen der Prüfer (56 Prozent). Für nur jeweils 14 Prozent sind die schnelle Verfügbarkeit von Prüfungsterminen und möglichst geringe Kosten besonders wichtig. „Das Fahrerlaubniswesen in Deutschland ist ein Garant für die Verkehrssicherheit“, sagte Bühler. „Neuerungen wie die Optimierung der praktischen Fahrprüfung oder die Digitalisierung der Theorieprüfung tragen dazu bei, dass die überdurchschnittlich hohen Unfallzahlen von Fahranfänger tendenziell sinken.“

Das reicht aus Sicht des TÜV-Verbands aber nicht aus. „Die Fahrausbildung für die junge Generation muss um digitale Elemente ergänzt werden“, sagte Bühler. Darüber hinaus sollten weitere Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt werden, um Prozesse zu optimieren. So sollten die Technischen Prüfstellen besser mit den Fahrerlaubnisbehörden vernetzt werden und der digitale Führerschein eingeführt werden. „Fahrschüler könnten ihre digitale Fahrerlaubnis direkt nach der bestandenen Prüfung erhalten“, sagte Bühler. Eine weitere wichtige Aufgabe sind Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel. So könnten die Zugangsvoraussetzungen für Fahrprüfer angepasst und externe Sachverständige in das bestehende Prüfungssystem aufgenommen werden.

Die TÜV-Umfrage zeigt auch, wie wichtig der Führerschein für die individuelle Mobilität trotz Klimakrise, Fahrradboom und 9-Euro-Ticket weiterhin ist. 63 Prozent der befragten Führerscheinbesitzer ab 16 Jahren fahren (fast) täglich mit dem Auto, weitere 23 Prozent mindestens einmal pro Woche. Deutliche Unterschiede gibt es hier zwischen Stadt und Land. In Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohner fahren 78 Prozent täglich mit dem Auto, in Städten ab 500.000 Einwohner dagegen nur 39 Prozent. Gut jede:r zweite Befragte hat den Führerschein gemacht, um zum eigenen Arbeitsplatz oder der Ausbildungsstelle zu kommen (51 Prozent). In den sehr ländlichen Regionen sagen das 62 Prozent und in den Metropolen 33 Prozent. Zweitplatzierter Grund für den Führerscheinerwerb sind mit einem Anteil von 47 Prozent die persönlichen Lebensumstände, die beispielsweise den Transport von Kindern mit dem Auto erfordern. Immerhin 46 Prozent sagen, dass es in ihrem Umfeld an alternativen Mobilitätsangeboten zum eigenen Auto fehlt. Hier sind die Unterschiede zwischen Stadt und Land besonders groß: 73 Prozent der Bewohner von Orten mit weniger als 5.000 Einwohner geben fehlende Mobilitätsalternativen als Grund für den Führerscheinerwerb an, aber nur 16 Prozent von Städten ab 500.000 Einwohner. Bühler: „Die Bedeutung des Führerscheins steigt, umso kleiner die Städte und Ortschaften werden. Das ist ein klarer Auftrag an die Politik, die Verkehrswende gerade in den ländlichen Regionen mit einem besseren Nahverkehr und mehr Radwegen voranzutreiben.“

Methodik-Hinweis: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV-Verbands unter 1.003 Personen ab 16 Jahren sowie Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA).

Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelDieselpreis sackt um 10 Cent ab – Auch Benzin deutlich günstiger
Nächster ArtikelEnergiekrise: Das UKS ist vorbereitet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.