Symbolbild

 Die wissenschaftspolitischen Sprecher Jutta Schmitt-Lang (CDU) und Jürgen Renner (SPD) sprechen sich für eine Verlängerung der Regelstudienzeit in der Krise aus:

„Unumstritten stellt die Pandemie auch die Studierenden aller saarländischen Hochschulen vor große Herausforderungen. Viele haben ihre Nebeneinkünfte verloren, es fehlt das gemeinsame Lernen und der Austausch mit den Kommilitoninnen und Kommilitonen. Die gestiegenen Belastungen drohen sich auch auf die Studienfortschritte auszuwirken. Um die Rahmenbedingungen für Studierende in dieser Situation zu verbessern, haben sich die Koalitionsfraktionen darauf verständigt, die Regelstudienzeit aufgrund der Einschränkungen im Lehrbetrieb zu verlängern. Damit verbunden ist auch eine entsprechende Anpassung der Bezugsdauer des BAföG. Eine mögliche pandemiebedingte Überziehung der Regelstudienzeit soll nicht zur Exmatrikulation führen. Uns ist es wichtig, den von der Pandemie betroffenen Studierenden zu helfen und existenzielle Sorgen zu nehmen. Gerade diejenigen, die Gesellschaft und Wirtschaft nach Corona stärken und beleben werden, sollen dazu auch die Möglichkeit haben, ohne dass ihnen durch die Krise Nachteile im Vergleich mit anderen Jahrgängen entstehen. Deshalb wird das Saarland eine entsprechende Verlängerung der Regelstudienzeit auf den Weg bringen.“

 

 

Vorheriger ArtikelRespekt für die Lebensleistung: „Reformvorschläge von Arbeitsminister Hubertus Heil wären sozialpolitischer Meilenstein“
Nächster ArtikelArbeitskammer weist auf Knackpunkte beim neuen Kinderkrankengeld hin 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.