Es ist bald soweit: Die Fairen Woche 2022 starten, und die Fairtrade-Stadt Homburg ist mit dem Fairtrade-Saarpfalz-Kreis wieder mit einer fairen Stadtrallye dabei.

Die Stadtrallye wurde wie im Vorjahr angekündigt ausgebaut, wird nun als digitaler Actionbound angeboten und geht am Samstag, dem 10. September, beim Aktionstag „Fairtrade trifft Nachhaltigkeit – regional-global-fair: 17 Ziele für die Welt“ an den Start. Schauplatz ist der historische Homburger Marktplatz im Rahmen des Musiksommers.

Es handelt sich dabei um eine virtuelle Schnitzeljagd, die per QR-Code ab dem 10. September auf der Webseite der Biosphäre Bliesgau sowie auf der Actionboundseite verfügbar sein wird. „Spannende Stationen durch unsere Stadt, bei denen wichtige Infos zum fairen Handel, zur Fairtrade Stadt Homburg und zum Fairtrade Saarpfalz-Kreis, aber auch zu regionalen Produkten vermittelt werden, warten auf die Teilnehmenden“, informiert Christine Becker, Beigeordnete und Fairtrade-Beauftragte der Stadt Homburg. Anstelle des Stempelpasses vom Vorjahr werden QR-Codes an den einzelnen Stationen eingescannt und Punkte gesammelt. Der Actionbound kann in beliebiger Reihenfolge gespielt, pausiert oder auch jederzeit abgebrochen werden. Mit jeder erfolgreich beantworteten Frage werden zusätzlich Punkte gesammelt.

Wieder dabei sind die Blume2000, Eine-Welt-Laden, Edeka Bittner, Jungs Bio, das Kreisjugendamt und die Tourist-Info. Hinzu kamen „CHEF KOCHT-Davids Kreativküche, das Christian-von-Mannlich-Gymnasium und der Unverpackt-Laden. Wer alle Stationen durchlaufen hat, darf sich auf eine kleine Überraschung bei der Touristik-Info freuen. Kooperationspartner sind der Zweckverband Biosphäre Bliesgau und die Junge Biosphäre Bliesgau.

Der von Umweltpädagogin Sylvia Lerchner erstellte Actionbound ist bis zum Ende der Fairen Wochen am 30. September verfügbar. Das Jahresthema der Fairen Woche „Fair steht dir – #fairhandeln für Menschenrechte weltweit“ steht ganz im Zeichen des 8. Nachhaltigkeitsziels der Vereinen Nationen: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum. Wie katastrophal die Zustände in den Fabriken der Textilindustrie tatsächlich sind, zeigte der Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch. Dieses schreckliche Ereignis, das für ein Umdenken in der Textilbranche sorgte, liegt mittlerweile knapp neun Jahre zurück. Wenn auch einige positive Veränderungen stattgefunden haben, stehen zahlreiche Menschenrechtsverletzungen und Umweltprobleme immer noch auf der Tagesordnung. Just damit beschäftigt sich die Station am Mannlich-Gymnasium. „Noch bevor du diesen Morgen dein Frühstück beendet hast, bist du auf die halbe Welt angewiesen“, erklärte Martin Luther King, „es ist nicht egal wie wir uns kleiden und was wir essen, schließlich bringen wir unsere Werte damit zum Ausdruck.“

Die Kooperationspartner bieten die Stadtrallye erstmals als Actionbound an, um auch jüngere Generationen bei diesen Themen zu erreichen und diese Werte zu vermitteln. „Die nachfolgenden Generationen sind unsere Zukunft. Unser Handeln wird ihr Morgen bestimmen. Wir möchten ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie fairer und regionaler Handel funktioniert und wie sich der eigene Einkauf auf die Welt auswirkt. Dem Projekt wünsche ich einen guten Zuspruch und im Sinne der Nachhaltigkeit eine Fortsetzung im nächsten Jahr“, unterstreicht Landrat und Biosphärenverbandsvorsteher Dr. Theophil Gallo und bedankt sich bei allen, die die Aktion möglich gemacht haben.

Vorheriger ArtikelDeana Zinßmeister liest in Bexbach aus ihrem Buch „Die vergessene Heimat“
Nächster ArtikelMehrere Infrastrukturprojekte beschäftigen Einöds Ortsvorsteher Schuberth: „Das ist das Bohren dicker Bretter“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.