Foto: FC 08 Homburg

Zum Abschluss der Saison gewann der FC Homburg mit 2:0 beim SSV Ulm 1846. Es war noch einmal eine starke Leistung der Grün-Weißen, die durchaus Lust auf die kommende Runde macht. Auch mit Blick auf Trainer Timo Wenzels Punkteschnitt.

30 Punkte hat der FCH in 16 Spielen unter Wenzel geholt. Fast der Zwei-Punkte-Schnitt, den man braucht, um realistisch um den Aufstieg kämpfen zu können. Auch die Leistungen haben sich unter dem 42-Jährigen deutlich stabilisiert, wie auch die gute Leistung im Ulmer Donaustadion zeigt.

Auf drei Positionen hatte der Coach sein Team im Vergleich zum Sieg gegen Alzenau geändert. Draußen blieben Ivan Sachanenko, Loris Weiß und Damjan Marceta, während Daniel di Gregorio, Philipp Schuck und Mart Ristl in die erste Elf rückten. Von Beginn an agierten die Homburger konzentriert und zweikampfstark. Die starke Ulmer Offensive biss sich an der grün-weißen Abwehr über 90 Minuten die Zähne aus, trotz gefühlt 80% Ballbesitz.

Lediglich eine große Torchance hatten der Viertplatzierte zu verzeichnen, die war jedoch nicht von schlechten Eltern. 25 Minuten waren gespielt, als Felix Higl in der Mitte Adrian Beck bediente, der das Kunststück fertigbrachte, völlig freistehend aus fünf Metern neben das Tor zu schießen. Das Spiel hätte vielleicht eine andere Richtung erhalten, wäre Beck cool geblieben. So schlug der FCH nur fünf Minuten später zu.

Schuck nutzte ein Missverständnis in der Abwehr der Schwaben und erzielte den zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Führungstreffer. Und die Grün-Weißen legten direkt nach: Patrick Dulleck passte nach einem schönen Spielzug zu Marco Hingerl, der in der Mitte nur noch einzuschieben brauchte (34.). Danach beruhigte sich die Partie etwas. Ulm versuchte eine Lücke in der dicht gestaffelten Defensivreihe des FCH zu finden, während man bei den Homburgern auf Konter lauerte.

So blieb es auch in der gesamten zweiten Hälfte, ohne dass noch etwas Nennenswertes passierte. Ulm rannte an und die Homburger verteidigten geschickt. Am Ende stand ein  2:0-Sieg mit dem sich der FC Homburg für einen taktisch starken Auftritt belohnte. Mit 68 Punkten rangiert der FCH nach 42 Spieltagen auf Platz 7. Deutlich zu wenig für die Grün-Weißen, die sich vor der Saison mehr vorgenommen hatten. Doch die guten Leistungen unter Wenzel lassen zumindest etwas Zuversicht wachsen, das im nächsten Jahr eine bessere Platzierung herausspringt. Bevor diese Mission jedoch in Angriff genommen kann, vergehen noch einige Wochen.

Vorheriger ArtikelVorbildliches Engagement im Naturschutz – Vorschläge für Paul-Haffner-Naturschutzmedaille können ab sofort eingereicht werden
Nächster ArtikelArbeitskammer gratuliert Eugen Roth zur Wahl zum neuen Präsidenten des Interregionalen Gewerkschaftsrates der Großregion

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.