Symbolbild

Im Rahmen der aktuellen Pflegereform müssten die Bedürfnisse der privaten Betreiber von Pflegediensten und Heimen berücksichtigt werden, fordert der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa ) Volker Schmidt.

„Wenn wir langfristig sichere und attraktive Jobs bieten und gleichzeitig verlässliche pflegerische Angebote für Pflegebedürftige und deren Familien sicherstellen sollen, dann müssen wir unsere Unternehmen gewissenhaft führen können. Dazu gehört eben auch, Gewinne zu erwirtschaften, um mit Rücklagen und Investitionen für die Zukunft gerüstet zu sein“, sagte Schmidt nach seiner Wiederwahl durch die Mitgliederversammlung der bpa-Landesgruppe.

In den letzten Monaten sei doch mehr als deutlich geworden, dass sich die Pflege immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen habe. Neben höheren Löhnen und Gehältern müsse künftig auch ein entsprechender Zuschlag für Wagnis und Risiko vorgesehen werden. Bisher fehle jedes Signal der Kostenträger, unter den neuen Bedingungen der Pflegereform neben tariflichen Gehältern auch die unternehmerischen Anforderungen adäquat in die Entgeltvereinbarung einzubeziehen.

Damit sei es für die Unternehmen kaum möglich, künftige Risiken angemessen abzudecken. „Private Dienste und Heime versorgen im Saarland in etwa jeden zweiten Pflegebedürftigen. Und diese Unternehmen erleben gerade, dass zwar an der Lohnschraube gedreht wird, die langfristige unternehmerische Planung damit aber nahezu unmöglich wird. Damit gerät die Hälfte der Pflegelandschaft im Saarland ins Wackeln“, so Schmidt.

Sein Appell geht vor allem an die Landesregierung und die Bundestagsabgeordneten aus dem Saarland. „Lassen Sie uns diese Pflegereform gemeinsam zu einem Erfolg machen, indem die gute Arbeit der Pflegenden ebenso honoriert wird wie das große unternehmerische Engagement der Betreiberinnen und Betreiber.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) bildet mit mehr als 12.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 150 im Saarland) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind systemrelevanter Teil der Daseinsvorsorge.

Vorheriger ArtikelSeniorennachmittag einmal anders – Abwechslung mit viel Spaß und Musik
Nächster ArtikelArbeitskammer: Saarland fällt bei kommunaler Finanzausstattung durch Pandemie weiter zurück

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.