Symbolbild

„Blutspenden retten Leben. Auch in der aktuellen Lage sind viele Menschen auf Behandlungen mit Blutpräparaten angewiesen. Dass die Spendebereitschaft im Saarland tendenziell hoch ist, freut mich sehr. Es kommt allerdings auf jeden Einzelnen von uns an“, so Gesundheitsministerin Monika Bachmann.

So können spendenwillige Saarländerinnen und Saarländer auch unter den Bedingungen der Corona-Situation problemlos an den Blutspendeterminen teilnehmen. Vor Ort sorgt das medizinische Fachpersonal für einen reibungslosen und sicheren Spendenablauf. Dabei werden nach den Vorgaben des Paul-Ehrlich-Instituts Spendewillige grundsätzlich zur Blutspende zugelassen, wenn sie unter anderem folgende Bedingungen erfüllen:
– kein Kontakt zu einer corona-infizierten Person
– kein Fieber
– keine Krankheitssymptome

„Ich möchte alle Saarländerinnen und Saarländer dazu ermutigen, sich über die Blutspende und mögliche Termine in ihrer Nähe zu informieren. Ich kann es nur nochmal betonen: Blutspender sind Lebensretter“, erklärt die Ministerin abschließend. Umfassende Informationen zur Blutspende und zu entsprechenden Terminen, finden Sie online unter www.blutspende.de.

Vorheriger ArtikelGesundheitsministerium passt Richtlinien zur Förderung der Kinder- und Jugendhilfe an Corona-Bedingungen an 
Nächster ArtikelMinister Jost fordert Nachbesserung beim Gesetzentwurf zu unlauterem Handel: „Landwirtschaftliche Produkte nicht zu Schleuderpreisen kaufen!“ 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.