Foto: Friedel Simon
Anzeige

Am vergangenen Wochenende fand auf der schönen Sportanlage des VfB Waldmohr der Spendenlauf „Lasst Sybille laufen“ statt. Zu dieser Aktion hatte die Physiotherapeutin Manuela Müller-Oberinger aufgerufen. Hierbei wurden von 176 Teilnehmern 2841 Stadionrunden gelaufen. Ein überwältigendes Ergebnis.

Sybille Jung hat das Schicksal bereits in frühen Jahren gefordert. Durch einen Motorradunfall trägt sie seit 36 Jahren eine Unterschenkelprothese. Um ihr das Leben künftig angenehmer zu gestalten und ihr die Möglichkeit zu schaffen, sich wieder sportlich zu betätigen, kam Freundin Manuela auf eine besonders tolle Idee. Sie organisierte einen Spendenlauf, dessen Erlös aktiv in die Anschaffung einer speziellen, neuen Sportprothese fließen soll. Gesagt, getan.

Foto: Friedel Simon

Schon am Samstagabend, nachdem im Sportheim vom VfB Waldmohr die letzten Runden eingetragen, das Sportheim aufgeräumt und die Spenden des Veranstaltungstages gezählt und fein säuberlich aufgeschrieben waren, stand fest: Man ist „dem Ganzen“ ein sehr großes Stück nähergekommen. Denn bei der großartigen Veranstaltung wurden 2953 Euro und 200 Dollar gespendet!

“Es übertraf alle unsere Vorstellungen, es war eine Mega-Sache”, so die Organisatorin Manuela Müller-Oberinger. “Und auch die Reaktionen im Netz und auf den Social-Media Kanälen waren überwältigend.” Den ganzen Veranstaltungstag über herrschte im und ums Waldmohrer Sportheim reges Treiben. Eine tolle und familiäre Stimmung unter den Helfern, bei den Teilnehmern und den Besuchern und ganz besonders bei Sybille Jung, die begeistert war von so vielen Teilnehmern.

Sybille und Manuela – Foto: Friedel Simon

Sie, Manuela Müller-Oberinger und das ganze Helferteam waren allen, ob Teilnehmer oder Helfer, so dankbar. Sybille war noch einen Tag danach, am Sonntag, so emotional und so gerührt, dass ihr oft die Tränen in die Augen schossen. Für die Teilnehmer des Spendenlaufes galt: Je mehr Runden sie laufen, desto mehr Geld wird gespendet. Denn als Sponsor konnten die Stadtwerke Homburg gewonnen werden.

Foto: Friedel Simon

Nicht nur Läufer waren am Samstag unterwegs, auch sportliche Mütter schoben ihren Kinderwagen mit dem Nachwuchs über die Tartanbahn. Zwei sehr sportliche Läufer liefen je 77 Runden, was einem 30-km-Lauf entsprach und siebenmal wurde ein Halbmarathon über 50 Runden gelaufen. Alter schützt vor „Laufen“ nicht: Dies dachten sich einige ältere Teilnehmer, die ihre Runden absolvierten. Sogar ein 80-Jähriger umrundete mit seinem Rollator und seiner Frau an der Seite das Stadion oval. Summa Summarum konnte sich das Team nach Abzug aller Ausgaben über einen Spendenbetrag von „3176 Euro“ freuen. Ein Ergebnis, mit dem niemand gerechnet hatte.

Foto: Friedel Simon

Neben den Stadtwerken Homburg, unterstützten folgende Firmen den Spendenlauf in Waldmohr am Samstag, dem 14. Januar 2023:

Physiotherapie Manuela Müller-Oberinger, Waldmohr; HM Autohaus Heiko Molter, Waldmohr; Bäckerei-Konditorei Reichhart, Waldmohr; Sportreisen InterAir, Nahkauf, PETERS Alm Jägersburg; Sanitätshaus Klein; Penny Markt Waldmohr; Sport Jochum: Rheinwalt; Die Versicherungsmakler; ThoSoTec; Postenbörse Waldmohr; die Marktapotheke Waldmohr; die Bärenapotheke Waldmohr; Shirt Express Homburg sowie die Homburger Apotheken.

 

Anzeige
Vorheriger ArtikelWeiberfaschings Mega-Sause im Sportzentrum mit Firma Holunder und Paragon
Nächster ArtikelPOL-SL: Nach Verfolgungsfahrt in Völklingen / Polizei sucht Zeugen und Betroffene

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.