Symbolbild

Für die rund 5.200 Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt im Landesverband Saarland e.V. (AWO), konnte eine Tarifeinigung erzielt werden. Die Beschäftigten erhalten unter anderem Corona-Sonderzahlungen.

Die Entgelte werden für die Beschäftigten in zwei Schritten bis zum 01. Mai 2022 um 4% erhöht. Ab dem 01. November 2022 werden die Entgelterhöhungen des Tarifvertrages der Länder automatisch, zu weiteren Angleichungen an das Lohnniveau der Beschäftigten der Länder, übernommen. Des Weiteren erhalten die Beschäftigten für den Monat Juni 2021 eine sogenannte Corona-Sonderzahlung in Höhe von 400 Euro und im Februar 2022 in Höhe von 200 Euro. Für die Beschäftigten in den Pflegeeinrichtungen konnten verschiedene monatliche Zulagen in einer Gesamthöhe von bis zu 145 Euro vereinbart werden.

Mit dieser Einigung konnte der langandauernde Tarifkonflikt bei der AWO Saarland beendet werden werden. Der zuständige ver.di Verhandlungsführer, Mirko Gelfert, sagt dazu: „Die Verständigung auf unsere geforderte Corona-Sonderzahlung in Höhe von insgesamt 600 Euro ist ein großer Erfolg, da hier vor allem die Kolleginnen und Kollegen in den unteren und mittleren Entgeltgruppen profitieren.“

Zur AWO gehören derzeit ca. 300 Einrichtungen im Saarland.

Vorheriger ArtikelStaatskanzleichef begrüßt Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag
Nächster ArtikelFeuerwehr Oberbexbach organisiert erneut Erbsensuppen Drive-in

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.