Symbolbild

Der bundesweite Tag der Kinderhospizarbeit macht seit 2006 jedes Jahr am 10. Februar auf die Situation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit lebensverkürzenden Erkrankungen aufmerksam. Das „Grüne Band“ ist das Symbol für den Tag und drückt die Hoffnung aus, dass sich immer mehr Menschen mit der Kinder- und Jugendhospizarbeit solidarisch zeigen.

Als Zeichen der Verbundenheit und Solidarität werden Menschen dazu aufgerufen, die Bänder zum Beispiel an Fenstern, Autoantennen oder Bäumen zu befestigen. Wenn Kinder unheilbar krank werden und ärztliche Hilfe an ihre Grenze kommt, seien die Mitarbeiter der Kinderhospizarbeit da, um Betroffenen und Angehörigen zur Seite zu stehen, betont Gesundheitsministerin Monika Bachmann.

„Dafür danke ich allen Akteuren im Namen der saarländischen Landesregierung. Eine der schwierigsten und wichtigsten Aufgaben neben der Versorgung und Begleitung des Kindes stellt die Begleitung und Unterstützung der Eltern dar, die ein unheilbar krankes Kind haben. Hier sind Menschen gefordert, die den Betroffenen zur Seite stehen, zuhören und Hilfe anbieten“, betont Bachmann anlässlich des Tages der Kinderhospizarbeit.

Vorheriger ArtikelBis zu 300 pandemiebedingt befristet eingestellte Lehrkräfte für das kommende Schuljahr: „Lehrkräfte werden dauerhaft an Schulen gebraucht“
Nächster Artikel15,7 Mio. Euro für Gründer: Innovationskonzept SaarTech-Cycle vorgestellt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.