Die Corona-Pandemie hat uns alle vor besondere Herausforderungen gestellt – so auch ehrenamtliche Helfer, die für die Lebensmittelversorgung hilfsbedürftiger Menschen sorgen. Doch wie können die mit der Pandemie einhergehenden Mehrkosten bewerkstelligt werden, um eine entsprechende Versorgung auch weiterhin zu gewährleisten?

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Landkreistag das Förderprogramm „Ehrenamt stärken. Versorgung sichern.“ ins Leben gerufen, um ehrenamtliche Initiativen zu unterstützen, die in ländlichen Räumen in der nachbarschaftlichen Lebensmittelversorgung engagiert sind. Hierbei werden Initiativen gefördert, die überwiegend in Städten und Gemeinden mit maximal 50.000 Einwohnern aktiv sind. Die Höhe der Förderung kann bis zu 8.000 Euro betragen.

Einen Antrag gestellt haben auch zwei Initiativen aus Homburg – und zwar erfolgreich. Die Initiative „Unterstützung ehrenamtlicher Helfer“ der PsychoSoziale Projekte Saarpfalz gGmbH aus Homburg erhält eine Förderung in Höhe von 2.335 Euro, die Initiative „Ehrenamt stärken. Versorgung sichern – Tafel Homburg Coronaschutz4.655 Euro.

Dazu der Homburger Bundestagsabgeordnete Markus Uhl (CDU): „Ich freue mich sehr darüber, dass zwei Homburger Initiativen Fördermittel erhalten, um die Folgen der Pandemie bewältigen zu können! Sie leisten damit einen großen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und unterstützen in der Krise diejenigen, die es besonders hart getroffen hat.“

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelUniversitätskliniken bilden Corona-Netzwerk
Nächster ArtikelHeizung fit für den Winter? – Persönliche Energieberatung in Homburg und Kirkel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.