Symbolbild

Welche Chancen und Veränderungen bringt das CISPA Helmholtz Center for Information Security für das Saarland? Wie kann St. Ingbert hiervon profitieren? Was kann St. Ingbert zum Erfolg des CISPA beitragen?

Fragen, die Oberbürgermeister Prof. Dr. Ulli Meyer gemeinsam mit CISPA-Direktor Prof. Dr. Michael Backes stellt. Konkret geht es um Chancen und Möglichkeiten, die St. Ingbert hat, um Einrichtungen von CISPA, aber auch Wohnmöglichkeiten für Studenten und Dozenten in der Stadt zu schaffen. Mehrfach wurde in der jüngeren Vergangenheit bereits der Platzbedarf des Helmholtz Center im Nahbereich der Uni herausgestellt. St. Ingbert sieht sich in der Lage, Platz und Infrastruktur für das neue Institut bereitzustellen.

Prof. Dr. Backes, der Direktor von CISPA: „Das CISPA ist angetreten mit einer Mission: die digitalisierte Welt der Zukunft durch innovative Spitzenforschung von Grund auf neu zu denken und sicherer zu machen. Unser Anspruch ist es dabei, in unseren Disziplinen zu den besten der Welt zu gehören. Talenten aus aller Welt wollen wir eine Heimat geben und zugleich eine Kaderschmiede der globalen Cybersecurity-Elite werden. Jeden, der mit uns am Zentrum diesen Weg gehen will, unterstützen wir, sich im und mit dem CISPA weiterzuentwickeln. “

Darüber diskutieren Oberbürgermeister Prof. Dr. Ulli Meyer, Nico Ganster, Vorsitzender von Handel & Gewerbe, Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Backes, Direktor des CISPA Helmholtz Center for Information Security und Philipp Gross, Geschäftsführer von Peter Gross Bau, in einer Podiumsdiskussion am Montag, 18. November 2019 um 18 Uhr, im Pumpenhaus, Dudweilerstraße, in St. Ingbert.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen.

Vorheriger ArtikelSaarland | Denkmal-Handwerker-Preis 2019 verliehen 
Nächster ArtikelHomburg | Bürger sind zur Besichtigung der Kläranlage in Homburg-Beeden eingeladen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.