Symbolbild

Sachstand Planung für den Kreisel Am Mühlwald

Was passiert mit dem Edeka-Geschäft in der Spieser Landstraße? Wird am Mühlwald ein Kreisel gebaut und wenn ja, wo? Das fragen sich viele Bürgerinnen und Bürger nun schon seit einiger Zeit. Derzeit befindet sich der Beigeordnete Markus Schmitt in Abstimmungsgesprächen mit dem Landesamt für Straßenbau (LfS).

Über den Stand der Planung gibt Martin Ruck, Leiter des Geschäftsbereichs Stadtentwicklung und Bauen der Stadt St. Ingbert, Auskunft.

Wann wird der Kreisel In der Lauerswiese/Spieser Landstraße gebaut?

Der größere Kreisel an der Kreuzung Spieser Landstraße/In der Lauerswiese ist vom Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) genehmigt. Die Planung ist abgeschlossen. Doch um doppelte Bauarbeiten und damit höhere Kosten und eine zu große Belastung des Verkehrs durch mehrere Baustellen zu vermeiden, muss der Baustart noch warten, bis eine Entscheidung zum zweiten geplanten Kreisel getroffen ist.

Wie weit ist die Planung für den Kreisel Am Mühlwald fortgeschritten?

Hierzu gibt es folgende Überlegungen: Die Kreuzung Gartenstraße ist vor allem für Linksabbieger Richtung Spiesen sehr gefährlich. Aus diesem Grund soll die Linksabbiegung verboten werden. Die Autofahrer müssten nach rechts abbiegen und in einem geplanten Kreisel an der Kreuzung Am Mühlwald/Spieser Landstraße/Einfahrt Edeka wieder Richtung Spiesen fahren. Ein solcher Kreisel stößt allerdings bei einigen Beteiligten auf Widerstand. Zum einen würde die Bäckerei König, Am Mühlwald, Parkplätze einbüßen – ein Problem, das allerdings leicht lösbar wäre. Zum anderen würde dieser Kreisel ein wenig auf das Gelände der Edeka-Eigentümergesellschaft ragen. Das möchte die Gesellschaft nicht akzeptieren, soll das Gelände doch für alle künftigen Nutzungen offenbleiben. Eine ebenfalls angedachte Verschiebung des Kreisels in Richtung Am Mühlwald ist nicht möglich, weil dafür alter Baumbestand weichen müsste.

Wann wird das „neue“ Edeka-Geschäft gebaut?

Doch was heißt „künftige Nutzungen“? Für das Edeka-Geschäft ist ein Neubau auf dem tiefer gelegenen Parkplatz auf der anderen Straßenseite geplant. Sollte dieses Vorhaben umgesetzt werden, könnte statt des strittigen Kreisels ein kleinerer Kreisverkehr zwischen der Kaiserstraße und Am Mühlwald möglich sein, der die Einfahrt zum „neuen“ Edeka sein würde und als Wendepunkt für den oben genannten Verkehr aus der Gartenstraße Richtung Spiesen dienen könnte. Diese Option, die viele Interessen bedienen würde, wird derzeit vom LfS überprüft. Das Gutachten wird für Anfang 2022 erwartet. Bis dahin müssen wohl alle stillhalten und sich in Geduld üben, denn auch die Planung und Genehmigung des neuen Edeka-Standortes hängt von der Position dieses Kreisels ab.

 

Vorheriger ArtikelNikolaus tourte durch Homburg: „Damit die Kinder ein bisschen Spaß haben“
Nächster ArtikelStartschuss für Kinderadventsaktion: Holz zum Basteln liegt an 40 Stationen bereit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.