Bild: HOMBURG1
In Zusammenarbeit mit der Ottweiler Druckerei und Verlag GmbH gibt der Saarpfalz-Kreis das Saarpfalz-Jahrbuch 2017 heraus. Dieser wieder wie gewohnt reich illustrierte Almanach durch das Jahr, der seit 2005 und nunmehr in seiner 13. Ausgabe erscheint, ist einerseits adressiert an die Menschen, die in der Saarpfalz leben und sich in den verschiedenen Beiträgen wiederfinden können. Andererseits ist das Buch auch gedacht für jene, die in der Saarpfalz zu Gast sind, die die Region kennenlernen oder wiederkommen möchten. Akzente setzt das über 200 Seiten umfassende Buch auf die Themen Kunst und Kultur, Geschichte und Landschaft, Natur und Umwelt, Mundart und regionale Eigenheiten. Aber auch versteckte Winkel des Saarpfalz-Kreises und Geschichten dazu, die so manchem bislang unbekannt sein dürften, finden sich in unserem neuen Jahrbuch.
Dass der Husarenberg über Medelsheim bereits drei Jahre vor den spektakulären Ereignissen von Marpingen Schauplatz nicht minder aufregender „Marienerscheinungen“ war, dass Campino und seine „Toten Hosen“ sich ihre ersten Meriten zu Beginn der 1980er-Jahre in der Rohrbacher Punkkneipe „Tote Hose“ verdienten, warum Heinrich Brüning, 1930 bis 1932 Reichskanzler der Weimarer Republik, ausgerechnet in Bexbach die Ehrenbürgerschaft verliehen wurde und wie es sich mit den „stillen Örtchen“, ja insgesamt um die Hygiene auf Schloss  Karlsberg verhielt – all das sind Themen des „Saarpfalz-Jahrbuchs“ 2017.
Eine Auswahl aus dem Inhalt:
– Die Toten Hosen in der Toten Hose in Rohrbach (Karl Abel)
– Vor 200 Jahren begann die pfalz-bayerische Zeit (Martin Baus)
– Wie ma mei Vadda denne Golleschdähn vermiest hat (Gerd Meiser)
– Bexbachs unbekannter Ehrenbürger Heinrich Brüning (Bernd Haunfelder)
– Saure Bohne: Mei Leibgericht (Manfred Kelleter)
– Als die Champagner-Flaschen aus Homburg kamen (Günter-Otto Baus)
– Heimliche Gemächer und Hygiene auf Schloss Karlsberg (Jutta Schwan)
– Raubmord der Wittersheimer Braut zuliebe (Doris Grieben)
– Vom Untergang alter dörflicher Kultur (Jürgen Beuster)
Am Dienstag, 15. November, ist der große Saal des Bildungszentrums der Arbeitskammer in Kirkel-Neuhäusel Schauplatz der Vorstellung des neuen Almanachs. Gertrud Fickinger, Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saarpfalz, und Dr. Landrat Theophil Gallo werden in den Inhalt einführen. Mehr als 30 Autoren haben für diese 13. Auflage des seit 2005 erscheinenden und wieder reich illustrierten Jahrbuchs Berichte beigesteuert. Beginn ist um 10 Uhr.
Vorheriger ArtikelHomburg | Martinsumzug in der Innenstadt – Kulturgesellschaft lädt für den 11. November ein
Nächster ArtikelSt.Ingbert | VHS-Vortrag: Was das Herz begehrt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.