Mit der konstituierenden Sitzung am letzten Freitag (23.08.19) haben Ministerin Monika Bachmann und Staatssekretär Stephan Kolling die gemeinsame Arbeit der mit Expertinnen und Experten besetzten Kommission gestartet.

Um Kinder noch besser vor sexueller Gewalt und Missbrauch zu schützen, setzt die Landesregierung eine hochkarätig besetzte Experten-Kommission ein, der neben Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Ministerien namhafte Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis angehören. „Kinder und Jugendliche müssen wirksam vor Gewalt geschützt werden. Sie sind das Wertvollste, was uns anvertraut ist. Sie sind unsere Zukunft. Da sie zugleich auch die Schwächsten in unserer Gesellschaft sind, bedürfen sie unseres ganz besonderen Schutzes“, erklärte Familienministerin Monika Bachmann.

Mit der Etablierung der unabhängigen Kommission „Kinderschutz im Saarland“ sollen die Herausforderungen eines zeitgemäßen, effektiven Kinderschutzes im Bereich des Missbrauchs, aber auch bei Misshandlung und Vernachlässigung aktiv angegangen werden, so Bachmann.

Mit der Etablierung der unabhängigen Kommission Kinderschutz im Saarland sollen die Herausforderungen eines zeitgemäßen, effektiven Kinderschutzes im Bereich des Missbrauchs weiter vorantreiben, so Bachmann.

„Wir freuen uns sehr, dass sich ausgewiesene Expertinnen und Experten dazu bereit erklärt haben, uns bei dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen“, erklärte Staatssekretär Stephan Kolling. Er betonte, dass die Kommission in ihrer Arbeit unabhängig und selbst gestaltend agiere.

Alle Bereiche der Landesregierung, die Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen von der Kinderklinik über Kita und Kindergarten, Schule, Beruf, Vereinswesen und Einrichtungen sollen auf den Prüfstand kommen, so Kolling, und einem Kinderschutz-Check unterzogen werden. „Insbesondere sollen bestehende Schutzsysteme überprüft und die stetige Anwendung verbessert werden. Entsprechende Handlungsempfehlungen und Anregungen der Kommission werden wir umsetzen“, betonen Bachmann und Kolling. „Prävention und Aufklärungsarbeit sind grundlegend, um unsere Kinder und Jugendlichen zu schützen. Hier ist das Handeln aller gesellschaftlichen Akteure erforderlich. Es kann keine Prävention ohne Intervention geben“, ergänzt Bachmann.

Neben Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung wird die Kommission mit externen Expertinnen und Experten besetzt sein. Mitglied aus auch Prof. Fegert, der bereits in der Kommission Kinderschutz in Baden-Württemberg tätig ist.

Externe Teilnehmer an der konstituierenden Sitzung:

  • Prof. Dr. Jörg Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm
  • Prof. Dr. Andreas Jud, Professur „Epidemiologie und Verlaufsforschung im Kinderschutz“ am Universitätsklinikum Ulm
  • Gerhard Müllenbach, Staatssekretär a.D. und Landesvorsitzender des Weißen Ring, Landesverband Saarland e.V.
  • Dr. Eva Möhler, Chefärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der SHG Kliniken
  • Gaby Obereicher, Soziologin, Familientherapeutin, Psychosoziales Prozessbegleiterin
  • Wolfgang Becker, Amtsgerichtspräsident a.D.
  • Klaus Ruffing, Leiter Geschäftsbereich 4: Kinder, Jugend, Familie und Gesundheit des Saarpfalz-Kreises, Vertreter der örtlichen Träger der Jugendhilfe im Saarland

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.